Schülermord: Sieben Jahre Haft

Akt.:
43Kommentare
&copy APA
© APA
Zu sieben Jahren Haft wegen Mordes und einer Schadensgutmachung von 5.000 Euro hat ein Schöffensenat am Wiener Straflandesgericht heute jenen 16-Jährigen verurteilt, der im Vorjahr einen Mitschüler erstochen hatte.

Als “Handeln ohne Anlass” bezeichnete Richter Andreas Binder-Hautz die Tat, die der Schöffensenat als Mord einstufte. “Es gibt einige Hinweise, dass der Angeklagte mit dem Tod gerechnet und sich damit abgefunden hat”, fasste der Richter zusammen.

Er sprach weiters von einer “Tragödie”: “Seine latente Gewaltbereitschaft ist aus nichtigem Anlass zum Durchbruch gekommen. Das ‘Warum’ wird wohl im Dunkeln bleiben.” Verteidiger Peter Philipp erbat drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

Mildernde Umstände

Mildernd wurden dem 16-Jährigen seine bisherige Unbescholtenheit, die ungünstigen Erziehungsverhältnisse und eine gestörte Persönlichkeitsentwicklung in Folge des väterlichen Erziehungsstils angerechnet. Außerdem muss er der Mutter des getöteten Mitschülers binnen 14 Tagen 5.000 Euro an Schadensgutmachung leisten.

Der Täter habe mit “erheblicher Energie” zugestochen, berichtete Gerichtsmediziner Johann Missliwetz zum Auftakt des zweiten Prozesstages. Das Messer sei zwei Mal mit der gesamten Klingenlänge in den Körper des 14-Jährigen eingedrungen. Ein Stich sei ein “Drehstich” gewesen, so der Gutachter.

Missliwetz beschrieb die Verletzungen, die “gleichwertig” zum Tod geführt hätten: “Ein zaghafter oder leicht geführter Stich reicht nicht aus, um diesen Befund zu erzeugen.”

Auch jener Richter sagte aus, der den mutmaßlichen Täter unmittelbar nach der Überstellung ins Gefangenenhaus einvernommen hatte. “Er hat auf mich einen weggetretenen, sehr betroffenen Eindruck gemacht.”

Es folgte die Erörterung des psychiatrischen Gutachtens. Die Öffentlichkeit wurde dabei ausgeschlossen. Danach zogen sich die Schöffen zurück, um über das Urteil zu beraten.

(Krokodils-)Tränen zum Auftakt?

Am ersten Verhandlungstag war der 16-Jährige immer wieder in Tränen ausgebrochen, als die Anklageschrift verlesen wurde. Ganz anders hatten ihn allerdings die Polizeibeamten in Erinnerung, die an jenem 15. September 2005 ins Polytechnikum nach Währing gerufen wurden. Sie sagten aus, dass sie von seiner Kälte und Teilnahmslosigkeit nach der Tat überrascht gewesen seien.

Der Angeklagte sprach in seiner Befragung von einem Streit, der eskaliert sei. “Wir haben uns gestoßen. Gestritten. Und ich hab’ aus Reflex halt zugestochen”, so der Angeklagte.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


43Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel