Schuldspruch für Schuss auf Bordellbetreiber: 13 Jahre Haft

Akt.:
13 Jahre Haft für Schuss auf Bordellbetreiber
13 Jahre Haft für Schuss auf Bordellbetreiber - © APA (Sujet)
Im Landesgericht Wiener Neustadt wurde ein Prozess gegen einen 54-jährigen Mann fotgesetzt. Ihm wurde vorgeworfen einen Bordellbetreiber angeschossen zu haben. Das Urteil: 13 Jahre Freiheitsstrafe für versuchten Mord und zweifache Körperverletzung.

Am Donnerstag, den 8. November wird der Prozess gegen einen 54-Jährigen fortgesetzt, der vor einem Jahr einen Bordellbetreiber in Theresienfeld in Niederösterreich schwer verletzt und zuvor seine Ehefrau und eine Prostituierte geschlagen hatte.

Dreimal hatte der 54-Jährige mit seinem – legal besessenen – Revolver abgedrückt. Ein Schuss traf das Opfer in den Bauch und durchbohrte den Dünndarm. Dem medizinischen Gutachten zufolge wurde ein Nerv nahezu völlig durchtrennt, was eine Nervenlähmung am rechten Oberschenkel zur Folge hatte. Obwohl vor drei Monaten ein Nerv implantiert wurde, trat keine wesentliche Verbesserung ein. Die anhaltende Einschränkung des Gehvermögens und Beugevermögens der Hüfte stellt eine andauernde Verletzungsfolge dar: Der Mann muss permanent Krücken benutzen. Der Angeklagte bekannte sich der Körperverletzung schuldig, nicht aber des versuchten Mordes.

13 Jahre Haft für Schuss auf Bordellbetreiber

Das Urteil des Landesgerichts Wiener Neustadt gegen einen 54-Jährigen, der vor knapp einem Jahr einem Nachtlokalbesitzer in Theresienfeld in den Bauch geschossen und zuvor sowohl seine Ehefrau als auch eine Prostituierte durch Schläge verletzt hatte lautete: Schuldig im Sinne der Anklage.

Der Beschuldigte hatte sich in allen drei Fällen der Körperverletzung schuldig bekannt. Er habe geschossen, weil er Angst hatte, das Etablissement nicht verlassen zu können, als der Chef ihm Vorhalte machte. Zum Verhandlungsauftakt im September hatte er erzählt, dass er – nach einem Ehestreit – den Mann provozieren wollte, ihn zu erschießen. Dieser hatte aber gar keine Waffe. Zum Tatzeitpunkt hatte der Beschuldigte 2,1 Promille.

13 Jahre Haft für versuchten Mord und zweifache Körperverletzung. Der Beschuldigte nahm das Urteil an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Es ist somit noch nicht rechtskräftig.

Details zum Prozess

In ihrem Schlussvortrag erläuterte die Staatsanwältin, dass der Arbeitslose am 24. November 2011 in Rage geraten war, als er entdeckte, dass seine berufstätige Frau ihr selbst verdientes Geld veranlagt hatte, ohne ihn zu fragen. Es kam zum handgreiflichen Streit, worauf die mittlerweile geschiedene Ehefrau aus der Wohnung flüchtete. Er fuhr dann mit ihrem Auto in das Bordell. Der Prostituierten zufolge habe er überhaupt nicht betrunken gewirkt – nach eigenen Angaben sei er in dem Zimmer eingeschlafen. Jedenfalls wollte die Frau ihm helfen, die Schuhe anzuziehen, worauf er auf sie einschlug. Als der Lokalchef ihm deshalb Vorhalte machte, zog der Mann den Revolver aus der Jackentasche und richtete ihn – mehreren Augenzeugen zufolge – aus 50 Zentimetern Nähe gegen den Oberkörper des 37-Jährigen. Dass der Bauchschuss mit einer Faustfeuerwaffe mit Kaliber 357 nicht tödlich endete, sei Glück gewesen, die Erzählung des Beschuldigten, auf den Boden gezielt zu haben, unglaubwürdig, erklärte die Staatsanwältin.

Für den Privatbeteiligtenvertreter war der Schuss auf den Barbesitzer ein Mordversuch. Auch die Alkoholisierung sei nicht dramatisch gewesen: Der 54-Jährige habe in dem Lokal zuerst noch mit den Damen geschäkert. Dass man seinen Job verliert und dann zu viel trinkt, könne schon passieren, dürfe aber nicht dazu führen, dass man sein Gewaltpotenzial auslebt. Der Verteidiger betonte, dass sein Mandant die Tat nie heruntergespielt habe.

(Red./APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung