Schulbuchlimit angehoben: Mehr Mittel für “Deutsch als Zweitsprache”-Bücher

Mehr Geld für Schulbücher über "Deutsch als Zweitsprache"
Mehr Geld für Schulbücher über "Deutsch als Zweitsprache" - © APA (Sujet)
Mehr Geld für den Ankauf von Schulbüchern für “Deutsch als Zweitsprache” stellt das Familienministerium künftig den Schulen zur Verfügung. Das Limit wird um 15 Prozent erhöht.

Wie das Ressort am Sonntag mitteilte, wird das sogenannte Schulbuchlimit für das Schuljahr 2016/17- erstmals seit 1998/1999 – um 15 Prozent angehoben. Die Schulen können damit pro Schüler entsprechend mehr für Unterrichtsmittel in diesem Fach ausgeben.

Limits für andere Schulbücher unverändert

Die Limits für die anderen Schulbücher, sowohl für ordentliche als auch für außerordentliche Schüler, bleiben unverändert. Insgesamt werden aus dem beim Familienministerium angesiedelten Familienlastenausgleichsfonds im Schuljahr 2016/17 bis zu 109 Mio. Euro in Schulbücher investiert.

Mehr Geld für “Deutsch als Zweitsprache”-Bücher

Bereits im laufenden Schuljahr wurde allen Volksschulen ermöglicht, das Schulbuchbudget für “Deutsch als Zweitsprache” vollständig für Unterrichtsmittel eigener Wahl zu verwenden. In allen anderen Fächern kann dies für 15 Prozent des Schulbuchbudgets erfolgen. Diese Mittel können etwa für den Ankauf von digitalen Lehrmitteln genutzt werden.

>>Flüchtlingsklassen an zehn Wiener Schulen sollen keine Dauerlösung sein

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen