Schüsse in Wien - Verdächtiger mit dunkler Vergangenheit

3Kommentare
Schüsse in Wien - Verdächtiger mit dunkler Vergangenheit
Die Hintergründe nach einer Schießerei am Donnerstagabend in der Wiener-City waren am Freitag weiterhin ungeklärt. Fest stand allerdings, dass der mutmaßliche Täter Samad A. (70) bereits öfter mit der Polizei Bekanntschaft gemacht hat.

Mehrfach stand er wegen Drogenhandels in großem Stil vor Gericht, zuletzt im April 1999. Zudem wurde gegen ihn wegen Versicherungsbetruges nach einem Brandanschlag auf sein Haus in Niederösterreich ermittelt.

In diesen Anschlag sollen laut Informationen der Tageszeitungen “Österreich” und “Kurier” auch die anderen Männer involviert gewesen sein, die an dem verhängnisvollen Treffen am Donnerstagabend teilgenommen haben. “Ob das mit dem Fall zu tun hat, wissen wir nicht, wir haben noch niemanden einvernehmen können”, sagte Polizeisprecherin Iris Seper zu APA.

Der 70-jährige Verdächtige hat sich am Donnerstagabend nach einer Schießerei in der Wiener City mit einem Toten und zwei Schwerverletzten selbst gestellt. Kurz nach seiner Festnahme hatte er eine Herzattacke erlitten und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Seper erklärte, dass sein Zustand stabil, eine Einvernahme bisher aber noch nicht möglich gewesen sei. Eines der beiden schwer verletzten Opfer dagegen schwebte am Freitag noch immer in Lebensgefahr.

Seper meinte, dass der leichte Herzinfarkt des Verdächtigen nicht gespielt war. Obwohl er am Freitagvormittag nicht mehr in kritischem Zustand war, müsse die Polizei für eine Einvernahme auf die Erlaubnis der Ärzte warten. So lange seien auch die Hintergründe der Tat noch unklar. Der 66-jährige Schwerverletzte, der mit einem Brustdurchschuss davongekommen war, befindet sich laut Polizei am Weg der Besserung. Das 75-jährige Opfer, das der mutmaßliche Täter dreimal in die Brust getroffen hatte, war am Freitagvormittag noch immer in Lebensgefahr.

Die Schüsse waren am Donnerstag bei einem Geschäftstreffen in einem Büro der Wiener Innenstadt nach 16.00 Uhr abgefeuert worden. Die vier Gesprächsteilnehmer – der Verdächtige ist Iraner, die Opfer Österreicher iranischer Herkunft – dürften aus bisher unbekannter Ursache in Streit geraten sein. Plötzlich soll der 70-Jährige eine Pistole gezogen und auf die übrigen drei Beteiligten geschossen haben. Ein 75-Jähriger war auf der Stelle tot. Anschließend ließ der Täter die Waffe fallen und flüchtete.

Eine im Nebenraum sitzende Frau kam mit dem Schrecken davon. Nach mehreren Stunden Fahndung stellte sich der mutmaßliche Schütze gegen 22.15 Uhr bei der Polizeiinspektion in Rudolfsheim-Fünfhaus.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel