Schüler brachte Handgranate zum Unterricht in Favoriten: Anzeige

Akt.:
Der Schüler wollte mit der Granate im Unterricht punkten.
Der Schüler wollte mit der Granate im Unterricht punkten. - © APA/Polizei
Jener Schüler, der am Montag eine Handgranate in eine Schule in Wien-Favoriten mitgenommen hatte, muss nun mit einer Anzeige nach dem Waffengesetz rechnen.

Der 14-Jährige hatte das Kriegsrelikt, eine Werfergranate aus dem Zweiten Weltkrieg, als Anschauungsobjekt in den Unterricht mitgenommen. Er hatte die Granate im Garten des Wochenendhauses der Eltern in Rumänien gefunden.

Handgranate in Schule mitgenommen: Anzeige

Der 14-Jährige ging davon aus, dass das Kriegsrelikt nicht scharf war, weil es innen hohl war. Er wollte es seinen Mitschülern zeigen und im Geschichtsunterricht punkten, weil da gerade der Zweite Weltkrieg durchgenommen wurde.

Weil jedoch nicht sicher war, ob die Werfergranate nicht doch explodieren könnte, wurden die Mittelschule sowie eine Volksschule in der Knöllgase um 08.30 Uhr evakuiert. Polizei und Feuerwehr waren umgehend an Ort und Stelle. Auch der Entminungsdienst der Polizei wurde verständigt. Die rund 700 Schüler wurden während des Einsatzes in einer nahe gelegenen Schule untergebracht.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen