Schönbrunner Panda-Bub Fu Bao gut in China angekommen

Fu Bao ist in China angekommen - wo ihm der Bambus schon schmeckt
Fu Bao ist in China angekommen - wo ihm der Bambus schon schmeckt - © Tiergarten Schönbrunn/Xinhua
Fu Bao ist am Samstag in seinem neuen Heim in China angekommen. Der Direktor der Pandastation, Wei Rongping, und seine Mitarbeiter, standen Spalier, um den Panda-Bub aus dem Tiergarten Schönbrunn in der “Du Jiangyan” willkommen zu heißen.

Dies berichtete der Tiergarten am Montag. “Fu Bao ist der 30. Panda in der Station. Die Menschen hier haben sich schon sehr auf den Panda, der in die angestammte Heimat der Großen Pandas sozusagen zurückkehrt, gefreut”, sagte Zoologin Eveline Dungl, die ihn nach China begleitet hat.

Panda muss in China in Quarantäne bleiben

Etwa einen Monat muss Fu Bao nun auf der Quarantänestation bleiben. Die ersten zwei Wochen wird seine Schönbrunner Pflegerin Renate Haider noch an seiner Seite sein. “Die vertraute Person hilft ihm bei der Eingewöhnung sehr. Es ist alles neu für ihn. Auch seine künftigen Pfleger hat Fu Bao schon kennengelernt.” Und ganz wichtig: Der Bambus schmeckt dem Panda bereits – er bekommt als Willkommensleckerbissen besonders zarten Sprossen.

Fu Bao und Co: Panda-Nachzucht im Tiergarten Schönbrunn

Fu Bao wurde am 14. August 2013 in Schönbrunn geboren. Für den Zoo war es die dritte erfolgreiche Nachzucht bei den Großen Pandas. Auf natürlichem Weg ist dies sonst noch keinem Zoo in Europa gelungen. Die ersten beiden Pandajungtiere Fu Long, geboren 2007, und Fu Hu, geboren 2010, leben bereits in China. Im Freiland gibt es laut einer aktuellen Zählung des chinesischen Forstamtes nur noch 1.864 Große Pandas.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen