Schlag gegen Drogenhandel: Dealer und Abnehmer in NÖ, Wien und Tirol

Die Polizei konnte 4,5 Kilo Cannabiskraut und eine Indoor-Cannabisaufzucht sicherstellen.
Die Polizei konnte 4,5 Kilo Cannabiskraut und eine Indoor-Cannabisaufzucht sicherstellen. - © APA (Sujet)
Der Polizei ist ein Schlag gegen den Suchtmittelhandel in Niederösterreich, Wien und Tirol gelungen. Zehn Verdächtige wurden ausgeforscht, vier von ihnen befinden sich in Haft.

4,5 Kilo Cannabiskraut und Geld, das aus dem Verkauf von Drogen stammen dürfte, wurden ebenso wie eine Indoor-Cannabisaufzucht sichergestellt.

Den zehn Verdächtigen im Alter von 22 bis 49 Jahren wird zur Last gelegt, an 29 Abnehmer (17 bis 40 Jahre alt) 10,5 Kilo Cannabiskraut im sechsstelligen Schwarzmarktwert verkauft zu haben. Den Großteil der Drogen soll ein 44-jähriger mazedonischer Hauptverdächtiger aus Serbien nach Österreich geschmuggelt und mit Unterstützung seiner österreichischen Lebensgefährtin (49) und eines serbischen Vermittlers (38) an Abnehmer aus Wien, Niederösterreich und Tirol weiter gegeben haben.

Polizei forscht Suchtmittelhandel aus

Als Hauptabnehmer gilt ein 43-Jähriger aus dem Bezirk Melk. Er soll das Cannabiskraut vorwiegend einem ukrainischen Staatsbürger (26) und fünf weiteren Personen zu deren Eigenkonsum verkauft haben. Der Ukrainer wiederum soll Abnehmer aus den Bezirken Scheibbs, Amstetten und Melk gehabt haben, die ihrerseits dealten. Bei einem 22-jährigen und bei einer 23-jährigen Verdächtigen im Bezirk Scheibbs wurde überdies eine Indoor-Cannabisaufzucht sichergestellt.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung