Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Schickhofer tritt für steirische Kfz-Zulieferer ein

SPÖ-Politiker verzichtet persönlich auf US-Waren
SPÖ-Politiker verzichtet persönlich auf US-Waren ©APA
Der steirische Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer (SPÖ) will von der Bundesregierung, dass sie die von US-Präsident Donald Trump angedrohten Zölle auf Autos ins Zentrum der Agenda der EU-Ratspräsidentschaft stellt. Strafzölle auf Autos aus der EU würden besonders die Kfz-Zulieferer aus der Steiermark treffen, betonte der SPÖ-Politiker, der beim Verzicht auf US-Produkte bleibt.

“Ich erwarte mir, dass sie ihre Energie nicht weiter gegen die Schwachen in unserem Land einsetzt, sondern die Kräfte gegenüber Trump bündelt und klar Haltung zeigt”, so Schickhofer. “Niemand will einen Handelskrieg. Aber wie die Maus vor der Schlange zu stehen, ist Europas nicht würdig. So werden wir weitere unfaire Maßnahmen gegen die europäische Industrie nicht verhindern”, meinte der steirische SPÖ-Chef am Samstag weiter. Er bleibe bei seinem Verzicht auf US-Produkte und plädierte für einen nationalen und europäischen Schulterschluss gegen die amerikanische Handelspolitik.

Schickhofer hatte erst im April zum Boykott von Coca-Cola und anderen US-Produkten aufgerufen, womit er die gut 1.000 Coca-Cola-Mitarbeiter in Österreich gegen sich aufgebracht hat. Gewerkschaft PRO-GE meinte, dass er damit über das Ziel hinausgeschossen habe und ein derartiger Boykott die Industrie nicht schütze.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Schickhofer tritt für steirische Kfz-Zulieferer ein
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen