Schelling über Arbeitsmarktpolitik: “Welche Beschäftigung ist zumutbar?”

Akt.:
1Kommentar
Finanzminister Hans Jörg Schelling will nun die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik prüfen.
Finanzminister Hans Jörg Schelling will nun die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik prüfen. - © APA
In der Diskussion über das Arbeitslosengeld und die Arbeitslosenunterstützung will Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) nun die Zumutbarkeitsgrenzen in den Vordergrund rücken. Ihm gehe es um die Frage: “Welche Beschäftigung ist zumutbar?”.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) rückt in der Diskussion über die Arbeitslosenunterstützung nun die Zumutbarkeitsgrenzen in den Vordergrund. Er habe nie gefordert, das Arbeitslosengeld zu kürzen, betonte er am Montag in der ZiB2. Vielmehr gelte es, alle Instrumente der Arbeitsmarktpolitik zu überprüfen.

Schelling: “Job-Anreize nicht groß genug”

Schelling hatte am Wochenende mit der Aussage für Aufregung gesorgt, dass es unter anderem deshalb so viele Arbeitslose gebe, weil der Unterschied zwischen deren Einkünften und einem Erwerbseinkommen zu gering sei. Am Montag betonte er, es gehe ihm weder darum, das Arbeitslosengeld zu kürzen, noch die Mindestsicherung. Er bezweifle aber, dass die “Anreize” für Erwerbslose, wieder einen Job anzunehmen, groß genug seien.

Als Beispiel nannte er österreichische Tourismusgebiete, in denen viele Deutsche arbeiteten – vielen Österreichern dagegen würden solche Jobs wegen der geographischen Entfernung zum Heimatort nicht zugemutet. Hier möchte der Finanzminister über Änderungen diskutieren und auch flexiblere Modelle andenken.

Hohe Arbeitslosenzahlen trotz Rekordbeschäftigung

Er brachte etwa auch einen Kombinationstarif mit bestimmten Zuschüssen ins Spiel. Denn nicht alle Maßnahmen im Arbeitsmarktbereich seien zielführend, hielt er an seiner grundsätzlichen Kritik fest. Schließlich würden die Arbeitslosenzahlen derzeit trotz Rekordbeschäftigung steigen, argumentierte Schelling.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung