Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Scheidungsstreit in Wiener Bezirksgericht endet mit mehreren Verletzten

Weil die Familien zweier Scheidungsparteien in Streit gerieten, musste die Wiener Polizei im Bezirksgericht anrücken.
Weil die Familien zweier Scheidungsparteien in Streit gerieten, musste die Wiener Polizei im Bezirksgericht anrücken. ©APA (Sujet)
In Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus gerieten am Donnerstag die Familien zweier Scheidungsparteien in Streit, der in einigen Körperverletzungen gipfelte. Polizei und Rettung mussten im Bezirksgericht anrücken.

Gegen 10.30 Uhr wurden die Polizisten ins Bezirksgericht gerufen. In Anschluss an die Verhandlung rannte die 20-jährige, geschiedene Frau aus dem Saal und ging sofort mit Schlägen auf den Schwiegervater los. Seine drei Söhne – darunter der 24-jährige Ex-Mann – wollten den Streit schlichten und hielten die Frau zurück. Dabei kam der Vater der 20-Jährigen seiner Tochter zu Hilfe und schlug auf einen der Brüder ein. Das Ganze mündete in einem Tumult zwischen der Frau und ihren Eltern sowie dem Ex-Mann, dessen Vater und Brüdern. Fast alle erlitten blaue Flecken, der 46-jährige Vater der trennungswilligen Frau kassierte vom Ex-Schwiegersohn eine Nasenfraktur und musste von der Wiener Berufsrettung vor Ort erstversorgt und in ein Spital gebracht werden.

Die eine Partei meinte, der junge Mann wollte bei der Schlägerei nur schlichtend eingreifen, die Gegenpartei meinte, der Geschiedene hätte absichtlich zugeschlagen. Alle sieben Beteiligten – teilweise handelte es sich um türkische Staatsbürger – wurden wegen Raufhandels angezeigt.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Scheidungsstreit in Wiener Bezirksgericht endet mit mehreren Verletzten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen