Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Scharfe Töne: ÖVP-Sicherheitssprecher Wolfgang Ulm fordert Grenzzaun

Nun fordert auch die Wiener ÖVP einen Grenzzaun.
Nun fordert auch die Wiener ÖVP einen Grenzzaun. ©APA/EPA
Schärfere Töne kommen nun von der Wiener ÖVP gut eineinhalb Wochen vor der Wahl: Wie die FPÖ fordert nun auch Sicherheitssprecher Wolfgang Ulm angesichts der Flüchtlingsdebatte die Errichtung eines Grenzzauns.
Flüchtlingskrise: Zum Live-Ticker

Das berichtete “Die Presse” in einer Vorabmeldung. “Man wird irgendeine Form des Zaunes an der Grenze errichten müssen”, wird der Rathaus-Schwarze zitiert.

Wolfgang Ulm fordert Grenzzaun

Der ÖVP-Mandatar plädierte kurz vor der Wahl in der Bundeshauptstadt auch für die Aufnahme von Grenzkontrollen. Denn fast alle der nach Österreich kommenden Flüchtlinge hätten nicht einmal Anspruch auf ein Asylverfahren. “Wir haben es mit illegalen Grenzübertritten und illegalen Aufenthalten zu tun, denen mit fremdenpolizeilichen Maßnahmen wie Aufenthaltsverbot, Festnahmen und Abschiebungen zu begegnen ist”, meinte Ulm.

Zaun nur “Worst Case”

Der Sicherheitssprecher der Wiener ÖVP, Wolfgang Ulm, hat seine – im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise – in der “Presse” geäußerte Forderung nach einem Grenzzaun zu Ungarn relativiert. Ein solcher sei nicht erstrebenswert, sondern lediglich “ein Worst-Case-Szenario, sollte die europäische Solidarität nicht funktionieren”, ließ der Rathaus-Schwarze am Mittwochnachmittag via Aussendung wissen.

>> Mehr zum Thema: FPÖ-Chef Strache fordert Grenzzäune.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Scharfe Töne: ÖVP-Sicherheitssprecher Wolfgang Ulm fordert Grenzzaun
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen