Schachtar pustet durch: “Wir hatten das Glück auf unserer Seite”

Von David Mayr
Akt.:
Taras Stepanenko (r.) zollt Rapid Respekt.
Taras Stepanenko (r.) zollt Rapid Respekt. - © APA/Georg Hochmuth
Schachtar Donezk hat zum sechsten Mal in Serie den Einzug in die Gruppenphase der UEFA Champions League geschafft. Nach dem Zitterspiel gegen Rapid sind die Ukrainer erleichtert.

Ein paar Zentimeter entschieden am Ende über Qualifikation und Ausscheiden, über Jubel auf der einen und Tränen auf der anderen Seite. Rapid Wien hatte dem ukrainischen Topklub Schachtar Donezk im Playoff-Rückspiel zur Champions League alles abverlangt, scheiterte aber an Unachtsamkeiten in der Abwehr und zwei vergebenen Großchancen unmittelbar vor Abpfiff.

“Wir können so stolz auf diese Truppe sein, sie hat gezeigt, dass sie auch mit einer Mannschaft wie Schachtar auf Augenhöhe ist”, machte Rapid-Trainer Zoran Barišić seinen Schützlingen keinen Vorwurf, nachdem diese der ukrainischen Brasilo-Enklave auch in Lemberg Paroli geboten hatten.

Der 2:2-Endstand war bereits zur Halbzeitpause hergestellt, Robert Berič mit einem Kopfball aus sieben Metern (90.) und Philipp Prosenik, der in Minute 95 nur die Außenstange traf, hätten Rapid kurz vor Schluss in die Gruppenphase der Königklasse schießen können. “Ich würde all meine Tore für dieses eintauschen”, kämpfte Berič mit den Tränen.

“Rapid war deutlich stärker als im Hinspiel”

Im Hauptbewerb steht also einmal mehr Schachtar Donezk. Dank des 1:0-Auswärtssiegs vor einer Woche im Happel-Stadion blieb das Heim-Remis gegen Rapid für den ukrainischen Vizemeister ohne Folgen. “Dieses Spiel war wohl das schwierigste auf dem Weg in die Gruppenphase”, zollte Abwehrspieler Yaroslav Rakitskiy den Wienern Respekt. “Rapid war deutlich stärker als im Hinspiel, vor allem in der zweiten Hälfte. Ja, wir hatten Glück, dass wir die Qualifikation geschafft haben”, sagte der 26-jährige Innenverteidiger.

It was not easy but we did it! Watch how #Shakhtar reached the UEFA Champions League group stage:…

Posted by FC SHAKHTAR on Dienstag, 25. August 2015

“Das Glück auf unserer Seite” wähnte auch Kollege Taras Stepanenko, der beim Hinspiel in Wien nach einem Zusammenstoß mit Srđan Grahovac verletzt ausgewechselt hatte werden müssen. “Wir waren zu sehr darauf bedacht, zu Null zu spielen, als Resultat dessen, haben wir Fehler gemacht, die für dieses Team unüblich sind.”

Die Auslosungen der Gruppenphasen

Für Schachtar geht es in Europa nun in der Königsklasse weiter, die wieder ohne österreichische Beteiligung über die Bühne gehen wird. Die Auslosung der Gruppen findet am Donnerstag, um 17:45 Uhr, in Monaco statt.

Die Vorrunde der Europa League, auf die neben Rapid auch noch Meister Red Bull Salzburg und der SCR Altach Chancen haben, wird am Freitag, um 13:00 Uhr, ebenfalls in Monaco ausgelost.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen