“Saujuden”: Mauthausen-Komitee macht erneut auf rechtsextreme Äußerungen der FPÖ aufmerksam

Akt.:
1Kommentar
Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ).
Willi Mernyi, Vorsitzender des Mauthausen Komitees Österreich (MKÖ). - © APA
Im August hatte das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) eine Broschüre über rechtsextreme Aktivitäten von FPÖ-Politikern veröffentlicht. Diese stellt rund 60 “Einzelfälle” aus der jüngeren Vergangenheit dar. Nun musste diese Broschüre laut MKÖ bereits ergänzt werden: In den acht Wochen seit Redaktionsschluss hätten FPÖ-Politiker für gleich neun neue “Einzelfälle” gesorgt.

Nachdem das MKÖ die sogenannten “Einzelfälle” in der Broschüre veröffentlicht hatte, gingen bei der FPÖ natürlich die Wogen hoch. Manfred Haimbuchner, blauer Landeshauptmann-Stellvertreter aus Oberösterreich, ließ verlauten, dass er nichts vom Mauthausen Komitee halte und auch der oberösterreichische Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek schrieb auf Twitter: “Nachdem die Publikation der Fälle Fake & gelogen ist, hat Haimbucher (sic!) recht.” Sowohl Heimbuchner als auch Deimek sollen in der Broschüre mit rechtsextremen Äußerungen auffallen.

MKÖ ortet weitere rechtsextreme Äußerungen

Das Mauthausen Komitee, das das Vermächtnis der Überlebenden des Konzentrationslagers Mauthausen vertritt, ließ den Vorwurf der Lüge und Fälschung nicht auf sich sitzen. MKÖ-Anwältin Maria Windhager forderte Deimek auf, eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben und auf Twitter zu widerrufen. “Deimek blieb nichts übrig, als seine völlig aus der Luft gegriffene Behauptung zurückzuziehen und damit die Richtigkeit der ‘Einzelfälle’-Broschüre zu bestätigen. Selbstverständlich trägt er auch die Anwaltskosten”, schreibt das MKÖ auf seiner Webseite.

Jetzt macht das MKÖ erneut auf mutmaßlich rechtsextreme Aussagen der FPÖ aufmerksam. In den vergangenen acht Wochen seien wieder neun neue “Einzelfälle” hinzugekommen. Wieder seien Rassismus, Antisemitismus und NS-Wiederbetätigung Teil davon. “Es wird die Wiedereröffnung des Konzentrationlagers Mauthausen gefordert, Nazi-Diktion wie “Saujuden” wird verwendet und es wird gegen Kinder mit “falscher” Herkunft gehetzt”, ist auf der Internetseite des MKÖ zu lesen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung