Sardana-Klage gegen den Flughafen Wien wurde von US-Gericht abgelehnt

Der Flughafen Wien will seinerseits Anwaltskosten zurückfordern.
Der Flughafen Wien will seinerseits Anwaltskosten zurückfordern. - © APA
Der Supreme Court in New York fühlt sich nicht zuständig für die Schadenersatzklage von Rakesh Sardana gegen den Flughafen Wien. Es geht insgesamt um 143 Millionen Euro.

Der frühere Shopbetreiber am Flughafen Wien, Rakesh Sardana, ist mit seiner 168 Mio. Dollar (143 Mio. Euro) schweren Schadenersatzklage gegen die Flughafen Wien AG vorerst abgeblitzt. Sardana hatte 2015 in den USA Klage eingereicht, der New York Supreme Court habe sich nun für nicht zuständig erklärt, berichtete der “Kurier” am Freitag online.

Sardanas Anwalt Otto Dietrich erklärte in dem Bericht, gegen die New Yorker Gerichtsentscheidung vom 23. Mai Berufung eingebracht zu haben. Flughafen-Vorstand Günther Ofner sagte, man habe “einige hunderttausend Euro an Anwaltskosten für die Abwehr dieser absurden Klage” aufgewendet. Diesen Schaden werde man von Sardana einfordern.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen