Santa Claus’s Grab unter türkischer Kirche entdeckt

Akt.:
1Kommentar
Forscher behaupten, sie hätten die Überreste Sankt Nikolaus' gefunden.
Forscher behaupten, sie hätten die Überreste Sankt Nikolaus' gefunden. - © Pixabay
Türkische Archäologen stehen kurz davor, die Träume von Millionen Kindern zu zerschlagen: Sie geben an, sie hätten einen fast intakten Tempel und die Ruhestätte von Santa Claus in Antalya gefunden.

Unter der St. Nikolaus Kirche in Antalya wurde ein intakter Tempel mit Gräbern gefunden. Der heilige Nikolaus wurde angeblich dort geboren. Das legt nahe, dass er auch dort begraben wurde. Forscher hoffen dementsprechend die Überreste von Sankt Nikolaus zu finden. Der, vor allem für die Bescherung und Hilfe für die Armen bekannte, Heilige aus dem 4. Jahrhundert ist die geschichtliche Grundlage zur Sage von Santa Claus.

In den letzten Jahren wurde die Kirche in Demre, in der Nähe von Antalya restauriert und zieht seither viele Besucher an. Demre ist auf den Ruinen von Myra, der legendären Stadt in der Sankt Nikolaus, den christlichen Überlieferungen nach, gelebt hat, erbaut.

Angeblich wurden die Überreste des Heiligen von Seemännern von Demre nach Bari in Italien geschmuggelt. Dort steht die Sankt Nikolaus Basilika. Türkische Archäologen glauben nun, dass die dort gefundenen Überreste zu einem örtlichen Priester und nicht zu dem Heiligen gehören.

Mithilfe von Geo-Radar wurde der Tempel unter der Kirche entdeckt. Obwohl er fast intakt ist, kann er nicht betreten werden, da die Reliefts und Mosaiks geschont werden müssen. Der Tempel soll nun durch Ausgrabungen erforscht werden, um festzustellen, ob die Überreste des Heiligen tatsächlich noch dort liegen.

 

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung