Salzburgs Landeshauptmann über Wahlkampf-Stil “erschüttert”

Haslauer ortet Spaltung im Land
Haslauer ortet Spaltung im Land - © APA
Salzburgs ÖVP-Obmann Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat am Donnerstag zum laufenden Wahlkampf Stellung genommen und dabei den Stil der SPÖ massiv kritisiert. Er sei “erschüttert, was da abgeht. Der Schaden ist für die ganze Politik enorm und begrenzt sich nicht auf einzelne Parteien”, sagte er im Gespräch mit der APA. “Ich halte das für einen Tabubruch, was da passiert.”

Der Ausgangspunkt sei gar nicht so sehr, ob ein Herr Silberstein mitgewirkt habe, sondern dass eine politische Partei, die SPÖ, sich ganz gezielt auf das Feld Dirty Campaigning begeben habe, “das heißt, mit Lügen, Unterstellungen, dem Verächtlich-machen von Mitbewerbern einen wesentlichen Pfeiler des Wahlkampfes aufstellt. Und dann geht der Herr Bundeskanzler her und sagt, er sei entsetzt, über diese Art und Weise: Ja – wenn er Dirty Campaigning bestellt, dann bekommt er Dirty Campaigning.”

Er sei der Überzeugung, dass der Zweck aber nicht alle Mittel heilige, so Haslauer. Der Landeshauptmann ortet als Folge eine tiefe Spaltung im Land. “Das kann ja nicht der Sinn und Zweck eines Wahlkampfes sein und kann kurzfristig wahrscheinlich auch gar nicht mehr repariert werden.” Für den bevorstehenden Landtagswahlkampf in Salzburg kündigte Haslauer an, den anderen Parteien wieder den Abschluss eines Fairnessabkommens und einer Kostenbeschränkung vorzuschlagen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen