Salzburg besiegt Rapid: Die Stimmen zum Spiel

Salzburg-Trainer Oscar Garcia freut sich über den Meistertitel.
Salzburg-Trainer Oscar Garcia freut sich über den Meistertitel. - © APA
Red Bull Salzburg besiegte Rapid Wien am Samstag mit 1:0 und holte sich damit bereits den Meistertitel. Hier die Stimmen zum Spiel.

Oscar Garcia (Salzburg-Trainer): “Eigentlich wollten wir es schon letzte Woche finalisieren, aber vor den eigenen Fans ist es noch einmal schöner. Wir waren heute das dominantere Team. Ich möchte allen zu diesem Titel gratulieren, egal, ob einer drei Spiele gemacht hat oder 40. Alle haben ihren Teil dazu beigetragen. Der Titel ist für mich sehr viel Wert, auch weil wir im Herbst schon neun Punkte Rückstand hatten und fünf Schlüsselspieler verloren haben. Wir mussten wieder eine Mannschaft aufbauen, und ich denke, das ist uns gut gelungen.”

Christoph Freund (Sportlicher Leiter Salzburg): “Ich bin stolz auf die Mannschaft und das Trainerteam, vor allem auf die Art und Weise, wie dieser Meistertitel zustande gekommen ist. Wieder einmal war es nach dem Ausscheiden in der Champions-League-Quali sehr schwierig. Die Mannschaft ist erst im September und Oktober besser in die Spur gekommen, hat eine super Serie hingelegt und ein unglaubliches Frühjahr gespielt.”

Valentino Lazaro (Salzburg-Schütze des 1:0): “Es war nicht einfach heute. Rapid hat vor allem defensiv sehr gut dagegengehalten. Wir sind froh, dass wir vor unseren Fans den Titel holen konnten, gegen Rapid ist es noch einmal etwas Besonderes. Beim Tor habe ich den Ball sehr gut getroffen, es ist eines der geilsten Tore meiner bisherigen Karriere. Für uns ist es kein selbstverständlicher Titel. Wir wissen, wie viel Arbeit dahinter steckt. Uns ist jetzt schon ein Stein vom Herzen gefallen. Um 22.30 Uhr wird keiner daheim sein und Schach spielen, es wird sicher sehr lustig werden. Heute wird gefeiert, aber dann gibt es wieder den Fußball-Alltag für uns. Es wäre auch respektlos gegenüber den anderen Vereinen, wenn wir schon zu sehr an die nächste Saison denken würden.”

Goran Djuricin (Rapid-Trainer): “Das heutige Match hat gezeigt, dass Salzburg zurecht Meister ist. Meine Jungs haben sich gut verkauft, alles gegeben. Nur war es ein bisschen zu wenig. Meine Mannschaft hat taktisch das eingehalten, was wir ihr vorgegeben haben. Wir können erhobenen Hauptes rausgehen. Wenn wir in den nächsten Spielen so auftreten wie heute, mache ich mir keine Sorgen. Die eine oder andere Sache können wir sicher für das Cupfinale mitnehmen. In dem einen Spiel ist sicher alles möglich.”

Mario Sonnleitner (Rapid-Verteidiger): “Wir haben defensiv gut gearbeitet, darauf können wir für die nächsten Spiele aufbauen. Bitter ist nur, dass wir durch einen Standard das Gegentor kassiert haben. Aber unterm Strich fehlt einfach im Moment einiges auf Salzburg. Jetzt ist es wichtig, Kräfte zu sammeln, dieses Spiel zu analysieren und dann gegen Sturm Graz alles zu geben.”

Fredy Bickel (Sport-Geschäftsführer Rapid): “Die Mannschaft hat heute alles gegeben, mehr geht derzeit nicht, vor allem speziell hier in Salzburg. Salzburg hat eine wunderbare Saison gespielt, wir das Gegenteil.”

Bundesliga-Präsident Hans Rinner (via Aussendung): “Gratulation an den FC Red Bull Salzburg. Mit dem vierten Meistertitel in Folge ist den Salzburgern der Eintrag in alle Geschichtsbücher sicher. Mich freut besonders, dass dieser Erfolg auf der hervorragenden Ausbildung der eigenen Talente aufbaut. Mit ihrer Nachwuchsarbeit setzen die Salzburger neue Maßstäbe in Österreich und mittlerweile auch in ganz Europa.”

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen