"Safer" Verkehr bei Wiener U-Bahn mit gratis Kondomen

1Kommentar
"Safer" Verkehr bei Wiener U-Bahn mit gratis Kondomen
So “safe” dürfte der Verkehr bei der Wiener U-Bahn selten zuvor gewesen sein: Künstler Franck DeRose, der bereits am Montag seine “Condom Couture” im Global Village der Welt-Aids-Konferenz in der Wiener Messe präsentiert hatte, sorgte auch am Dienstag für Aufsehen. Gemeinsam mit rund 20 Helfern – darunter auch die Transgender-Ikone Laxmi aus Indien, die eines seiner “Gummi”-Abendkleider trug – teilte der Aktivist rund 20.000 “Verhüterli” in der U-Bahn aus und stieß auf viele Befürworter.

Die Aktion im Rahmen der “Condomize”-Kampagne soll die tausenden “Gummis” unter die Menschen bringen, um das Gesamtziel zu erreichen: Während der Welt-Aids-Konferenz will das Team eine Million Kondome verteilen. So wurden jeweils zwei auf etwa 15.000 T-Shirts geklebt, die im “globalen Dorf” verschenkt werden, tausende werden in Spendern am Gelände und in den Toiletten zur freien Entnahme bereitgestellt und eben jene 20.000 Pariser wurden am Dienstagvormittag in den öffentlichen Verkehrsmitteln verteilt.

“Unser Ziel ist es, die Kondome zu entstigmatisieren und allen Zugriff auf qualitativ hochwertige Kondome zu geben,” erklärte DeRose. In etwa 15 bunten Sporttaschen schleppten seine Helfer die “Gummis” in die U-Bahn und teilten sie aus. Die Aktion stieß durchwegs auf positive Rückmeldung: “Ich finde das ist eine super Idee, so etwas ist nie schlecht,” meinte eine jüngere Frau mit dem geschenkten Kondom in der Hand. Ein älterer Fahrgast hat keines angenommen und erklärte, dass er keines mehr brauche, da er seit vielen Jahren verheiratet sei und anders verhüte, aber “es gehören noch mehr ausgeteilt, denn die Jugend heute ist zu unbekümmert.”

Auch Begleiter der Wiener Linien befürworteten die Aktion, wenngleich das Vorhaben nicht offiziell angekündigt worden war. “Aber das Projekt wird geduldet, so lange es zu keinen betrieblichen Störungen kommt,” so einer der drei U-Bahn-Mitarbeiter. Außerdem scheuten sich die Männer nicht, ebenfalls bei den Verhütungsmitteln zuzugreifen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel