Sängerknaben-Kristall: Noch immer keine Ruhe!

Akt.:
Sängerknaben-Kristall: Noch immer keine Ruhe!
Der neue Konzertsaal der Wiener Sängerknaben scheidet seit 2007 die Geister. Jetzt rückt der Bau in greifbare Nähe. Anrainer haben einmal mehr ihre Bedenken kund getan.

Die Realisierung des Konzertsaals der Wiener Sängerknaben rückt näher. Heute, Freitag, hat die Bauverhandlung zu dem – nicht unumstrittenen – Projekt stattgefunden.

Anrainervertreter haben dabei erneut ihre Bedenken deponiert und Einsprüche angemeldet. Von deren Seiten gab es aber durchaus auch Lob für die Baubehörde. Diese habe eine “breite Diskussion” zugelassen, berichtete eine Sprecherin des Vereins “Freunde des Augartens” im Gespräch mit der APA.

Der Neubau am sogenannten Augartenspitz soll ab kommenden Herbst entstehen. Bei den Sängerknaben zeigte man sich bei der Präsentation der Pläne im vergangenen Oktober zuversichtlich, dass die Eröffnung 2011 erfolgen kann. Der Saal soll über 380 Plätze verfügen – etwas weniger als in ursprünglichen, schon vor einigen Jahren veröffentlichten, Plänen enthalten waren.

Die Sprecherin der Anrainer-Initiative berichtete von einer “hitzigen Verhandlung”. Man müsse der Behörde aber zugestehen, dass eine ausführliche Debatte zugelassen wurde. Und: Die Projektwerber, also die Sängerknaben, haben einer weitere Diskussionsveranstaltung mit den Anrainern zugesagt.

Diese deponierten heute Einsprüche bzw. Anfechtungen. Kritisiert wurde unter anderem, dass die Genehmigung der Lüftungsanlage extra verhandelt werde. Dies sei ein “ziemlicher Skandal”, so die Anrainer-Vertreterin. Als problematisch wurde auch das geplante Dach aus Metall erachtet. Dieses werde im Sommer für eine massive Wärmeentwicklung sorgen, so die Befürchtung.

Die Verkehrsinfrastruktur war demnach nicht Teil des Verfahrens. Sehr wohl besprochen wurden aber Stadtbildverträglichkeit und das Thema Denkmalschutz. Hier habe es vom Rathaus und vom Bundesdenkmalamt grünes Licht gegeben. Tatsächlich hatte das Denkmalamt bereits im Herbst betont, dass es keine Einwendungen geben werde – nachdem auf den Abriss eines aus der Barockzeit stammenden Hauses verzichtet wurde.

Zufrieden zeigte man sich bei den Wiener Sängerknaben. “Das Projekt ist auf Schiene”, so eine Sprecherin nach der Bauverhandlung. Man werde selbstverständlich alle Auflagen erfüllen und sei auch weiterhin stets zu Gesprächen mit den Anrainern bereit, hieß es.

Konzertsaal der Wiener Sängerknaben vor Baubeginn
Mai 08: Grüne Kritik am Wiener Augarten-Projekt
Stadtreporter Video: Streit um Sängerknaben-Saal eskaliert  Video
Alle Videos zum Thema Augarten  Video
Mehr News aus Wien Leopoldstadt | Stadtreporter News

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung