Russland exportiert nach wie vor Waffen nach Syrien

Akt.:
Russland exportiert nach wie vor Waffen nach Syrien
Ungeachtet des gewaltsamen Vorgehens der Armee gegen die Oppositionsbewegung in Syrien liefert Russland weiter Waffen an das Land.

“Solange es keine Sanktionen oder Anweisungen oder Anordnungen der Regierung gibt, müssen wir unsere vertraglichen Verpflichtungen erfüllen. Und das tun wir derzeit”, sagte der Chef des staatlichen russischen Rüstungskonzerns Rosoboronexport, Anatoli Issajkin, am Mittwoch am Rande der Luftfahrtmesse Maks in Jukowski am Stadtrand von Moskau.

Vergangene Woche hatte US-Außenministerin Hillary Clinton die Handelspartner Syriens aufgefordert, sich auf die “gute Seite der Geschichte” zu stellen und die wirtschaftlichen Beziehungen zu Damaskus abzubrechen. Sie rief unter anderem China und Indien dazu auf, Sanktionen gegen Syrien zu verhängen, und appellierte an Russland, Waffenlieferungen an das Land einzustellen.

Bei der blutigen Unterdrückung der Protestbewegung in Syrien kamen nach Angaben von Menschenrechtlern seit Mitte März mehr als 1.800 Zivilisten und 400 Sicherheitskräfte ums Leben. Die USA haben wie die EU wegen der Gewalt Sanktionen gegen die syrische Führung verhängt, die aber bisher ohne Wirkung blieben. China, Russland und Indien haben sich bisher gegen eine Resolution zur Verurteilung der Gewalt in Syrien im UNO-Sicherheitsrat ausgesprochen.

Das UN-Gremium hat bisher lediglich Anfang August in einer Erklärung die Gewalt in Syrien verurteilt. Eine Erklärung des Sicherheitsrates ist anders als eine Resolution nicht völkerrechtlich bindend und gilt damit als schwächeres Signal als eine Resolution.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen