Rubin Okotie: Stets bereit und das Team im Vordergrund

Akt.:
Rubin Okotie hat seine Bedeutung für das Team in der EM-Quali unter Beweis gestellt.
Rubin Okotie hat seine Bedeutung für das Team in der EM-Quali unter Beweis gestellt. - © APA/Herbert Neubauer
Rubin Okotie traf vier Mal im Test gegen Schluein Ilnaz, wird aber trotzdem als Ersatzmann in die EURO in Frankreich gehen.

Rubin Okotie ist jederzeit bereit. Der Ersatzmann für den derzeit noch leicht angeschlagenen ÖFB-Goalgetter Marc Janko ist sich seiner Rolle im österreichischen Nationalteam auch vor der EM in Frankreich bewusst. Diese hat sich auch mit seinen vier Toren am Donnerstagabend im Trainingsspiel gegen den Schweizer Sechstligisten US Schluein Ilanz nicht geändert.

“Wenn ich gebraucht werde, dann bin ich da”, versicherte Okotie. Der 28-jährige Wiener, der den deutschen Zweitligisten 1860 München mit Vertragsende im Sommer verlassen wird, gibt sich aber keinen Illusionen hin: “Klar will jeder spielen, aber wir wissen, dass wir eine eingespielte Mannschaft haben, dass wir eine Stammformation haben, die sich das auch verdient hat.”

Okotie: Kein Neid auf Janko

Janko allerdings hat wegen eines Muskelfaserrisses im Adduktorenbereich seit 10. April kein Spiel mehr bestritten. Der Basel-Angreifer wird im ÖFB-Camp in der Schweiz langsam herangeführt. “Marc wird sicher beim ersten EM-Spiel topfit sein, das wünsche ich ihm auch”, betonte Okotie. “Er hat eine super Quali und ein super Jahr gemacht. Deswegen hoffe ich, dass er schnell in Topform kommt.”

Mit sieben Quali-Toren hatte Janko maßgeblichen Beitrag an der erstmals aus eigener Kraft geschafften EM-Teilnahme. Seinen Wert für das Team hat aber auch Okotie bereits bewiesen – etwa mit seinen beiden wichtigen Toren zu den 1:0-Heimsiegen im Herbst 2014 gegen Montenegro und Russland. In bisher 16 Länderspielen waren es seine beiden einzigen Treffer.

Die nächsten ÖFB-Partien stehen am Dienstag in Klagenfurt gegen Malta und am darauffolgenden Samstag in Wien gegen die Niederlande auf dem Programm. “Das sind wieder zwei gute Tests, wo wir etwas probieren können”, meinte Okotie. “Gegen Malta können wir uns Selbstvertrauen holen und dann gegen Holland können wir uns in Topform bringen, um am ersten EM-Spieltag voll bereit zu sein.”

Okotie lotet Zukunftsoptionen aus

Seine eigene Zukunft wird bis dahin noch nicht geklärt sein. “Jetzt gibt es nur volle Konzentration auf die EM und danach werde ich mich entscheiden”, sagte Okotie, der ablösefrei zu haben ist.

Southampton, ZSKA Moskau, der Hamburger SV und Mainz sollen bereits im April angefragt haben. Okotie: “Es gibt schon ein paar Sachen, die ich mir sehr gut vorstellen kann, aber ich möchte mich jetzt nicht auf irgendetwas festlegen.” Außer, dass er nicht mehr vor der EM unterschreiben wird. Ein erfolgreiches Turnier könnte auch dem früheren Austria-Stürmer noch einmal als Sprungbrett dienen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen