Rotes Kreuz Vorarlberg optimiert Datenfluss in der Rettungskette

In Vorarlberg wird die Effizienz bei den Notfall- und Krankentransporten weiter gesteigert. Dazu wurde das Projekt “Elektronisches Einsatzprotokoll” gestartet. Mit ihm sollen Dokumentation und Arbeitsablauf im Bereich des bodengebundenen Kranken- und Rettungstransports in das digitale Zeitalter überführt werden. Für das Projekt werden vom Land mehr als 168.000 Euro bereitgestellt, informieren Landeshauptmann Markus Wallner und Gesundheitslandesrat Christian Bernhard.


Weiterer Modernisierungsschub

Der nächste Optimierungsschritt im bodengebundenen Kranken- und Rettungstransport stellt die Einführung eines elektronischen Einsatzprotokolls dar. Bisher sind alle Einsätze, die von den Fahrzeugbesatzungen bewältigt wurden, handschriftlich protokolliert worden. Die Digitalisierung erfolgte dann zu einem späteren Zeitpunkt. Bei einem Transportaufkommen von täglich 285 Personen (im Jahr 2012) war damit ein sehr hoher Verwaltungsaufwand verbunden. Dieser wird mit der Einführung eines elektronischen Einsatzprotokolls auf ein absolutes Minimum reduziert. Zudem können die medizinischen Daten (Herzaktivität, Blutdruck usw.) vom Einsatzfahrzeug aus direkt an das übernehmende Krankenhaus weitergeleitet werden. “Mit der wichtigen Innovation lässt sich in Zukunft Zeit und Geld sparen. Der optimierte Datenfluss in der Rettungskette führt darüber hinaus zu einer weiteren Steigerung von Qualität und Effizienz im Sinne der Patientinnen und Patienten”, betont Gesundheitslandesrat Bernhard. Vorteile erwartet sich der Landesrat auch in Sachen Qualitätssicherung: “Die frühzeitige Digitalisierung bereits beim Transport erlaubt eine noch professionellere Auswertung der Einsatzdaten, was für eine nachhaltige Sicherung der hohen Qualitätsstandards entscheidend ist”.

Die Gesamtkosten für das Projekt “Elektronisches Einsatzprotokoll” werden sich nach Angaben des Rot Kreuz-Landesverbandes Vorarlberg auf 510.000 Euro belaufen. Diese Summe beinhaltet Kosten für Softwareentwicklungen und -lizenzen, die Anschaffung von Computerhardware sowie die Kosten für Wartung und Schulung der Rot-Kreuz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zwei Drittel der gesamten Aufwendung finanziert das Vorarlberger Rote Kreuz aus Spenden. Mehr als 168.000 Euro werden vom Land beigesteuert.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0011 2013-02-13/08:44

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen