Ronaldo und Bale stören Titel-Party

Akt.:
Denken Gareth Bale (links) und Christiano Ronaldo (rechts) darüber nach, Madrid zu verlassen?
Denken Gareth Bale (links) und Christiano Ronaldo (rechts) darüber nach, Madrid zu verlassen? - © AP Photo/Pavel Golovkin
Cristiano Ronaldo äußert bei Real Madrid Wechselgedanken, und auch Matchwinner Gareth Bale könnte den Club verlassen. Droht das königliche Starensemble nach dem Hattrick in der Champions League auseinanderzubrechen?

Zinédine Zidane war ein wenig genervt. Da hatte der frühere Weltfußballer gerade Real Madrid zum dritten Champions-League-Sieg in Serie dirigiert, doch nach dem 3:1 (0:0)-Triumph gegen den FC Liverpool drehte sich alles um die Wechselgedanken von Superstar Cristiano Ronaldo und Matchwinner Gareth Bale.

“Er muss bleiben”

“Er muss bleiben, er wird bleiben”, sagte Zidane mit Blick auf Ronaldo und schob hinterher: “Das ist meine Meinung. Man wird sehen, was passiert.” Seit neun Jahren spielt der portugiesische Europameister bereits für die Königlichen, hat mit ihnen vier seiner fünf Champions-League-Titel gewonnen – doch in der Stunde des Triumphes gab es plötzlich ganz neue Töne.

“Es war sehr schön, bei Real Madrid zu spielen”, hatte Ronaldo im Interview des Senders beIN Sports gesagt. “Die Zukunft des Spielers ist in diesem Moment nicht wichtig. Ich werde erst zu den Fans sprechen, weil sie mich immer unterstützt haben.” Worte, die für Verwunderung sorgten, auch bei Präsident Florentino Perez: “Cristiano hat einen Vertrag, ich möchte nicht über irgendeinen Spieler spekulieren.” Und Kapitän Sergio Ramos fügte hinzu: “Cristiano muss seine Aussagen aufklären.”

Flucht vor Steuer?

Womöglich hat den Superstar auch die Steueraffäre in Spanien verärgert. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft Ronaldo vor, über Briefkastenfirmen 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Laut jüngsten Medienberichten will sich Ronaldo nun schuldig bekennen und die Sache mit einer Zahlung von 14 Millionen Euro aus der Welt räumen.

So könnte eine erfolgreiche Mannschaft auseinanderbrechen, denn auch 100-Millionen-Mann Gareth Bale ist das Reservistendasein leid: “Ich muss jede Woche spielen. Ich werde mit meinem Berater sprechen und über meine Zukunft nachdenken”, sagte der Waliser, der im Finale nach gut einer Stunde eingewechselt wurde und mit zwei Toren das Spiel entschied.

(dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen