Akt.:

Romney in Israel bei Netanyahu und Peres

Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach den Worten des republikanischen US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt Romney eine “inakzeptable Bedrohung” für Israel und die ganze Welt dar. Bei einem Treffen mit dem israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres sagte Romney am Sonntag, man dürfe es Teheran nicht erlauben, eine Atombombe zu entwickeln.

Korrektur melden


“Ich nehme die israelische Sicht hinsichtlich des Irans und dessen Bemühungen um eine nukleare Aufrüstung sehr ernst”, betonte Romney zuvor auch bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu in Jerusalem. Netanyahu sagte zu der Einschätzung Romneys, “die größte Gefahr für die Welt” sei ein atomar aufgerüstetes Ayatollah-Regime: “Mitt, da kann ich nur voll und ganz zustimmen!”

Romneys Sicherheitsberater erklärte, sollte sich Israel zu einem Militärschlag entschließen, um den Iran von seinem Atomprogramm abzuhalten, würde Romney diesen Entschluss respektieren. Netanyahu sagte, die Sanktionen und Verhandlungen mit dem Iran hätten bisher nichts bewirkt. Daher sei eine “starke militärische Drohung zusammen mit Sanktionen” gegen Teheran notwendig.

Im Hinblick auf die Umwälzungen in der arabischen Welt sagte Netanyahu: “In diesem großen Aufruhr ist Israel der einzige stabile demokratische Verbündete für die USA.” Romney erklärte, die langjährigen Beziehungen zwischen Israel und den USA gründeten auf “gemeinsamen Interessen und Werten”.

Im Hinblick auf den blockierten Nahost-Friedensprozess äußerte Romney die Hoffnung auf eine künftige Zwei-Staaten-Lösung. Bei den Palästinensern war allerdings mit Enttäuschung registriert worden, dass Romney nicht zu einem Treffen mit Präsident Mahmoud Abbas nach Ramallah kam, sondern stattdessen ein Gespräch mit dem Ministerpräsidenten Salam Fayyad in Jerusalem angesetzt wurde.

Romney bezeichnete bei einem Besuch in Jerusalem, diese Stadt als “Israels Hauptstadt”. Die USA erkennen Jerusalem offiziell nicht als Hauptstadt Israels an. Ebenso wie die meisten anderen Staaten haben die USA ihre Botschaft in Tel Aviv.



Kommentare 0
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung