Akt.:

Roma-Familien in Rom im Hungerstreik

Eine Roma-Frau mit ihrem Kleinkind. Eine Roma-Frau mit ihrem Kleinkind. - © APA
Die männlichen Mitgliedern einer Gemeinschaft aus 200 Roma, deren Barackenlager in Rom vergangene Woche zwangsmäßig geräumt und abgerissen wurde, sind in den Hungerstreik getreten.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Sie protestieren damit gegen die unmenschlichen Lebensbedingungen, der Roma-Familien, die vorübergehend in einem verwahrlosten Messegelände in der Ewigen Stadt untergebracht wurden. Hier sollen sie bleiben, bis sie kommende Woche in eine von der Gemeinde zur Verfügung gestellte Siedlung in Castel Romano außerhalb Roms ziehen werden, berichteten italienische Medien am Donnerstag.

Wohn-Container abgerissen

“200 Menschen müssen in einem Raum ohne Fenster und wenigen Toiletten ausharren. Bagger haben unsere Container mit all unseren Sachen abgerissen. Unsere Kinder können nicht mehr in die Schule gehen”, protestierte ein Sprecher der Roma-Gemeinde bei einem Treffen mit dem römischen Bürgermeister Gianni Alemanno.

Strenge Kampagne gegen illegale Roma-Siedlungen

Rund 8.000 Roma leben in der italienischen Hauptstadt. Die Gemeinde Rom hat in den letzten Jahren eine strenge Kampagne gegen illegale Roma-Siedlungen geführt. Ein Sprecher der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio bemängelte jedoch, dass die Räumung illegaler Siedlungen in den vergangenen Jahren nur zur Bildung weiterer Barackendörfer geführt habe.

Information für besseres Miteinander

Sant’Egidio engagiert sich seit drei Jahrzehnten für die Roma in Italien. Die katholische Gemeinschaft fordert sichere Unterkünfte, aber auch Bildungsmaßnahmen für minderjährige Roma. Zudem müsse den Bewohnern der an die Siedlungen grenzenden Stadtviertel die Angst vor den Roma genommen werden, indem man sie besser über das Leben der Minderheit informiert.

(APA)



Kommentare 1
  1.  Unglaublich wie sich diese Gäste im Gastgeberland gegenüber ihren Gastgebern benehmen. Offenbar glauben diese Gäste bereits sie seien in A, denn hier ist ein solches Benehmen gegenüber dem Gastgeberdas inzwischen Normalität.
    Kommentar durch Userwertung ausgeblendet
    - 0
    + 0
     

Mehr auf vienna.at
Bildungsplan sei eine “Vergewaltigung der Kinderseele”
In Baden-Württemberg soll ab 2016 "sexuelle Vielfalt" unterrichtet werden. Der Lehrerverband kritisiert diese Pläne scharf. mehr »
Nationalrat beschloss neue Ärzteausbildung
Die Ärzteausbildung wird auf neue Beine gestellt. Das hat der Nationalrat Donnerstagmittag mit den Stimmen von [...] mehr »
IS-Kämpfer nahmen große Teile von Westkobane ein
Im Kampf um Kobane haben die Jihadisten der Gruppe "Islamischer Staat" (IS) kurz vor dem Eintreffen kurdischer [...] mehr »
Deserteursdenkmal in Wien: Deserteure seit 2009 pauschal rehabilitiert
Am Freitag wird in Wien das erste Deserteursdenkmal feierlich eröffnet. In Österreich sind Wehrmachtsdeserteure [...] mehr »
Premier sagt Terror nach Ottawa-Anschlag Kampf an
Nach dem Anschlag auf das Parlament in Ottawa hat Ministerpräsident Stephen Harper ein härteres Vorgehen Kanadas gegen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung