Roche will mehr Tamiflu nach Asien schicken

Akt.:
Roche will mehr Tamiflu nach Asien schicken
Im Kampf gegen die Vogelgrippe hat das Schweizer Unternehmen Roche Pharmaceuticals angekündigt, es werde asiatischen Ländern mehr Tabletten des Anti-Grippe-Mittels Tamiflu spenden.

Der Konzern befinde dazu in Gesprächen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO, teilte Roche am Freitag mit. Das Unternehmen hat der WHO bisher 30 Millionen Tabletten für schnelle Einsätze geliefert. Ein Teil davon sei in die Türkei gegangen. Dort sind drei Kinder an der gefährlichen Virusvariante H5N1 gestorben. 18 Menschen haben sich mit dem Erreger infiziert.

Weltweit sind der WHO zufolge 147 Leute mit H5N1 infiziert worden, 78 davon sind gestorben. Sollte das Virus die Fähigkeit erlangen, von Mensch zu Mensch überzuspringen, droht Experten zufolge eine weltweite Epidemie, die Millionen Tote zur Folge haben könnte.

Gesundheitsexperten aus mehr als 20 Ländern forderten bei einem Treffen in Tokio, dass im Vorgehen gegen das Virus Kontrollen verschärft werden müssten. Dabei sollten die reichen Länder den armen helfen. Ärmere Staaten sollen auch von Mitteln der Weltbank profitieren. Sie hatte am Vortag angekündigt, 500 Millionen Dollar für den Kampf gegen die Vogelgrippe zur Verfügung zu stellen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen