Ritterleben extrem: “Kingdom Come: Deliverance” im Test

Akt.:
Zwischen historischer „Realness“, Bugs und gnadenlosem Gameplay: Der Ländle Gamer macht die Härteprobe in einem einzigartigen Mittelalter-Rollenspiel.

game-review(XB1, PS4, PC) Das tschechische Entwicklerstudio Warhorse hatte sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und auf Kickstarter viele Unterstützer gefunden: Endlich sollten Spiele-Fans ein historisch korrektes und forderndes Ritter-Game bekommen. Die akribische Recherche merkt man dem nun erschienenen „Kingdom Come: Deliverance“ und seiner dichten Atmosphäre an. Doch immer wieder stören Kinderkrankheiten und vor allem auch grobe Technik-Fehler (besonders auf Konsole) das Spielvergnügen.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, warum dies sein härtestes Review überhaupt war und was man mitbringen muss, um mit dem Ritter-Epos Spaß haben zu können.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen