Ring-Sperre und Stau wegen Wasserrohrbruchs

Akt.:
Der Wasserrohrbruch sorgt für ein Verkehrschaos.
Der Wasserrohrbruch sorgt für ein Verkehrschaos. - © APA
Montagnachmittag musste der Ring im Bereich Ecke Schottentor und Hessgasse gesperrt werden. Zahlreiche Autofahrer und die Wiener Linien betroffen.

Ein Wasserrohrbruch beim Schottenring hat am Montagnachmittag eine Sperre der gesamten Fahrbahn notwendig gemacht. Laut Polizei hob sich der Asphalt, die Straße war auf einer Länge von bis zu sechs Meter aufgerissen. Betroffen war ein Rohr mit einem Durchmesser von 30 cm, sagte Wolfgang Zerobin, Abteilungsleiter der Wiener Wasserwerke. Die Arbeiten werden zumindest 24 Stunden in Anspruch nehmen.

“Bis Dienstagfrüh gibt es jedenfalls eine Totalsperre für den gesamten Verkehr in diesem Bereich”, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Am Nachmittag wurde die Fahrbahn aufgebohrt. Möglich war auch, dass die Sperre bis zu zwei Tage dauern könnte. Der Ring konnte vorerst vom Schottentor bis zur Hohenstaufengasse nicht befahren werden.

Verkehrschaos

Die Transportleitung aus den 60er-Jahren im Bereich Schottenring/Heßgasse war gegen 14:00 Uhr geborsten und hatte den gesamten Bereich großflächig unterspült. Der ganze Kreuzungsbereich muss laut Zerobin aufgerissen werden. “Die Baufirma ist schon unterwegs, aber diese steht wohl auch im Stau.” Dieser hatte sich rasch aufgebaut und reichte bis zur Bellaria zurück.

Eine Umleitung wurde eingerichtet. ÖAMTC und Polizei empfahlen aber, großräumig auszuweichen. Autofahrer sollen über die Berggasse und nicht die Maria Theresien Straße ausweichen, sie werden dann bei der Schottengasse wieder auf den Ring geleitet, riet die Polizei.

Probleme bei den Wiener Linien

Wer Dienstag früh auf dem Weg an seinen Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Wiener Ring unterwegs ist, sollte ebenfalls etwas mehr Zeit einplanen: Die Straßenbahnen in der Gegend werden dort vermutlich erst im Laufe des Dienstags wieder wie gewohnt unterwegs sein. Darauf machte Wiener-Linien-Sprecher Answer Lang aufmerksam.

Betroffen sind die Linien 1, 71 und D. Lang empfahl, die U-Bahnlinie U2 zu nehmen. Nach dem Wasserrohrgebrechen war für die Straßenbahnlinie 1 zwischen Karlsplatz und Börse eine Umleitung über den Franz-Josefs-Kai und die Linie 2 eingerichtet worden. Auch die Linie D musste zwischen Schwarzenbergplatz und Börse über den Franz-Josefs-Kai und die Linie 2 ausweichen. Für die Linie 71 aus der Richtung Zentralfriedhof war am Schwarzenbergplatz Endstation.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen