Akt.:

Riener: "Hoffe auf Comeback im Jänner!"

Riener: "Hoffe auf Comeback im Jänner!"
Caps-Verteidiger Josi Riener erzählt im Gespräch mit Vienna Online über den Heilungsverlauf seiner Verletzung und was er sich zu Weihnachten wünscht.

Korrektur melden

Im Vorbereitungsspiel gegen Straubing (Ende August) verletzte sich Capitals Verteidiger Josi Riener schwer am Oberarm. Zeit für Thomas Muck den 24-Jährigen zum Gespräch zu bitten. Dabei verrät der Verteidiger wie es um seinen Heilungsverlauf bestellt ist und was er sich zu Weihnachten wünscht.

 

 

Vienna Online: Josi vor etwa drei Monaten hast du dich im Freundschaftsspiel gegen Straubing verletzt. Für ein Interview eine unorthodoxe - aber logische – Frage zu Beginn. Wie geht es dir?

Josi Riener: Soweit geht es mir schon ganz gut. Es geht mir schon deutlich besser als in den letzten Wochen. Es nervt mich total, dass ich nicht aufs Eis darf. Ich habe noch keine Erlaubnis dafür von den Ärzten bekommen.

 

Das Risiko ist einfach noch zu groß. Denn wir wollen nicht, dass wieder etwas passiert. Ich muss noch warten und geduldig sein. Es würde mich irrsinnig freuen wenn ich noch heuer mit der Mannschaft mittrainieren kann. Dann würde es mir um einiges besser gehen.

 

Vienna Online: Wie geht es dir mit der Verletzung. Du hast keinen Gips mehr - Bandage ist keine mehr sichtbar. Was darfst du machen? Haben dir die Ärzte im Moment Auflagen erteilt?

Josi Riener: Ich darf im Moment fast alles machen. Ich bin wieder voll im Ausdauertraining. Ich sitze sehr viel auf dem Ergometer und trainiere viel mit unserer Fitnesstrainerin. Toll das wir sie bei den Capitals haben.

 

Sie macht ihre Aufgabe ausgezeichnet und sorgt für Abwechslung im Training. Wir machen viel für die Beine aber auch für den Oberkörper. Wir müssen wieder Muskeln aufbauen und da ist unsere Fitnesstrainerin sehr wichtig.

 

Ich mache im Moment sehr viel um fit zu bleiben und das mein Körper besser in Form kommt. Denn wenn ich wieder auf das Eis gehen kann, dass ich wieder in Form bin. Es wird auch so schon schwer genug.

 

Vienna Online: Wie sieht momentan ein Tag in deinen Leben aus?

Josi Riener: Über weite Strecken ist es ein ganz normaler Tagesablauf. Ich stehe auf und frühstücke mit meiner Freundin. Dann fahre ich in die Halle. Dann beginnt mein Trainingsprogramm. Das dauert etwa zwei bis drei Stunden pro Tag. Dann folgt in der Regel ein gemeinsames Mittagessen.

 

Natürlich gehen wir auch als Mannschaft in die Stadt unternehmen etwas nach dem Training. Oder wir spielen auf der Spielkonsole. Natürlich verbringe ich auch viel Zeit mit meiner Freundin. Also nach der Trainingsarbeit ist einiges improvisiert - da gibt es keinen fixen Plan.

 

Vienna Online: Eine Frage drängt sich natürlich auf Josi. Wann werden wir dich wieder am Eis sehen. Wann wirst du dein erstes Spiel nach der Verletzung absolvieren können? Gibt es einen Fahrplan den dir die Ärzte vorgegeben haben?

Josi Riener: Dazu kann ich leider noch nicht viel sagen. Alles was mir die Ärzte sagen ist, dass sie hoffen das ich im Jänner wieder am Eis bin. Wann ich dann spielen werde kann ich leider noch nicht sagen. Die Ärzte entscheiden und ich kann hier leider wenig beeinflussen oder entscheiden.

 

Vienna Online: Jeder Sportler will immer spielen oder im Wettkampf stehen. Du bist jetzt schon sehr lange in der Zuschauerrolle. Kannst du unseren Zuschauern erklären was dir durch den Kopf geht und wie kannst du unseren Lesern das „sprichwörtliche Jucken“ erklären?

Josi Riener: Ehrlich gesagt fällt es mir schon schwer in die Halle zu kommen und beim Training zuzuschauen. Ich bin der Kraftkammer daneben - das tut weh. Dann noch zu den Spielen zu kommen ist mittlerweile eine Überwindung geworden. Es ist der Sport den ich liebe und ich will einfach aufs Eis und der Mannschaft helfen - nur darf ich das noch nicht!

 

Ich stehe in der Kurve am Eis und kann der Mannschaft nicht helfen - das tut mir weh! Ich möchte das Team unterstützen und würde viel dafür geben auch nur auf der Bank dabei sein zu können. Aber ich muss geduldig sein. Auch wenn es mir schwer fällt.

 

Vienna Online: Die Weihnachtszeit hat begonnen. Was wünscht sich der Privatmensch bzw. was wünscht sich der Eishockeyspieler Josi Riener?

Josi Riener: (lacht) Wie jeder anderer auch - viele Geschenke!

 

Ich weiß das klingt blöd aber als Privatmensch ich bin wunschlos glücklich. Ich wünsch mir eigentlich nur das ich so schnell wie möglich wieder auf das Eis gehen kann und gesund bleibe.

 

Euren Lesern wünsche ich schon jetzt ein schönes Fest, angenehme Stunden mit der Familie und viele, viele Geschenke.

 

Das Gespräch führte Thomas Muck (sportreport.at)

Josi Riener:“ Hoffe auf ein Comeback im Jänner!“

 

Im Vorbereitungsspiel gegen Straubring (Ende August) verletzte sich Capitals Verteidiger Josi Riener schwer am Oberarm. Zeit für Thomas Muck den 24-jährigen zum Gespräch zu bitten. Dabei verrät der Verteidiger wie es um seinen Heilungsverlauf bestellt ist und was er sich zu Weihnachten wünscht.

 

Vienna Online: Josi vor etwa drei Monaten hast du dich im Freundschaftsspiel gegen Straubing verletzt. Für ein Interview eine unorthodoxe - aber logische – Frage zu Beginn. Wie geht es dir?

Josi Riener: Soweit geht es mir schon ganz gut. Es geht mir schon deutlich besser als in den letzten Wochen. Es nervt mich total, dass ich nicht aufs Eis darf. Ich habe noch keine Erlaubnis dafür von den Ärzten bekommen. Das Risiko ist einfach noch zu groß. Denn wir wollen nicht, dass wieder etwas passiert. Ich muss noch warten und geduldig sein.

 

Es würde mich irrsinnig freuen wenn ich noch heuer mit der Mannschaft mittrainieren kann. Dann würde es mir um einiges besser gehen.

 

Vienna Online: Wie geht es dir mit der Verletzung. Du hast keinen Gips mehr - Bandage ist keine mehr sichtbar. Was darfst du machen? Haben dir die Ärzte im Moment Auflagen erteilt?

Vienna Online: Ich darf im Moment fast alles machen. Ich bin wieder voll im Ausdauertraining. Ich sitze sehr viel auf dem Ergometer und trainiere viel mit unserer Fitnesstrainerin. Toll das wir sie bei den Capitals haben. Sie macht ihre Aufgabe ausgezeichnet und sorgt für Abwechslung im Training. Wir machen viel für die Beine aber auch für den Oberkörper. Wir müssen wieder Muskeln aufbauen und da ist unsere Fitnesstrainerin sehr wichtig.

 

Ich mache im Moment sehr viel um fit zu bleiben und das mein Körper besser in Form kommt. Denn wenn ich wieder auf das Eis gehen kann, dass ich wieder in Form bin. Es wird auch so schon schwer genug.

 

Vienna Online: Wie sieht momentan ein Tag in deinen Leben aus?

Josi Riener: Über weite Strecken ist es ein ganz normaler Tagesablauf. Ich stehe auf und frühstücke mit meiner Freundin. Dann fahre ich in die Halle. Dann beginnt mein Trainingsprogramm. Das dauert etwa zwei bis drei Stunden pro Tag. Dann folgt in der Regel ein gemeinsames Mittagessen.

 

Natürlich gehen wir auch als Mannschaft in die Stadt unternehmen etwas nach dem Training. Oder wir spielen auf der Spielkonsole. Natürlich verbringe ich auch viel Zeit mit meiner Freundin. Also nach der Trainingsarbeit ist einiges improvisiert - da gibt es keinen fixen Plan.

 

Vienna Online: Eine Frage drängt sich natürlich auf Josi. Wann werden wir dich wieder am Eis sehen. Wann wirst du dein erstes Spiel nach der Verletzung absolvieren können? Gibt es einen Fahrplan den dir die Ärzte vorgegeben haben?

Josi Riener: Dazu kann ich leider noch nicht viel sagen. Alles was mir die Ärzte sagen ist, dass sie hoffen das ich im Jänner wieder am Eis bin. Wann ich dann spielen werde kann ich leider noch nicht sagen. Die Ärzte entscheiden und ich kann hier leider wenig beeinflussen oder entscheiden.

 

Vienna Online: Jeder Sportler will immer spielen oder im Wettkampf stehen. Du bist jetzt schon sehr lange in der Zuschauerrolle. Kannst du unseren Zuschauern erklären was dir durch den Kopf geht und wie kannst du unseren Lesern das „sprichwörtliche Jucken“ erklären?

Josi Riener: Ehrlich gesagt fällt es mir schon schwer in die Halle zu kommen und beim Training zuzuschauen. Ich bin der Kraftkammer daneben - das tut weh. Dann noch zu den Spielen zu kommen ist mittlerweile eine Überwindung geworden. Es ist der Sport den ich liebe und ich will einfach aufs Eis und der Mannschaft helfen - nur darf ich das noch nicht!

 

Ich stehe in der Kurve am Eis und kann der Mannschaft nicht helfen - das tut mir weh! Ich möchte das Team unterstützen und würde viel dafür geben auch nur auf der Bank dabei sein zu können. Aber ich muss geduldig sein. Auch wenn es mir schwer fällt.

 

Vienna Online: Die Weihnachtszeit hat begonnen. Was wünscht sich der Privatmensch bzw. was wünscht sich der Eishockeyspieler Josi Riener?

Josi Riener: (lacht) Wie jeder anderer auch - viele Geschenke!

 

Ich weiß das klingt blöd aber als Privatmensch ich bin wunschlos glücklich. Ich wünsch mir eigentlich nur das ich so schnell wie möglich wieder auf das Eis gehen kann und gesund bleibe.

 

Euren Lesern wünsche ich schon jetzt ein schönes Fest, angenehme Stunden mit der Familie und viele, viele Geschenke.

 

Das Gespräch führte Thomas Muck

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Atletico Madrid blieb mit Heimsieg auf Titelkurs
Atletico Madrid hat am Freitag den nächsten Schritt in Richtung spanischem Fußball-Meistertitel gemacht. Atletico [...] mehr »
Nadal schied in Monte Carlo gegen Ferrer aus
Einen Tag nach dem 300. Sieg auf seinem Lieblingsbelag ist Sandplatzkönig Rafael Nadal bereits im Viertelfinale von [...] mehr »
Austria plant im Europacup-Rennen Dreier gegen WAC
In der entscheidenden Phase im Rennen um die Europa-League-Plätze will die Austria die Konkurrenz unter Druck setzen. [...] mehr »
Laut Anklage 18 Spiele im Wettskandal manipuliert
Die Staatsanwaltschaft Graz hat am Karfreitag Details über die Anklage im Zusammenhang mit dem Wettbetrug rund um die [...] mehr »
Boston-Marathon heuer “sicherster Platz der Erde”
Renndirektor Dave McGillivray spricht vom "sichersten Platz der Erde", doch wenn am Ostermontag der 118. Boston-Marathon [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren