Riccardo Muti ist 70 - und Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker

Akt.:
0Kommentare
Riccardo Muti bei der Ehrung anlässlich seines 70. Geburtstages. Riccardo Muti bei der Ehrung anlässlich seines 70. Geburtstages. - © AP
Zu seinem 70. Geburtstag ist Stardirigent Riccardo Muti am Donnerstag zum Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker ernannt worden. Vor 40 Jahren ist er mit ihnen das erste Mal aufgetreten.

Riccardo Muti ist zu seinem 70. Geburtstag am Donnerstag zum Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker ernannt worden. In einer Feierstunde im Großen Festspielhaus in Salzburg wurde ihm am Donnerstagnachmittag die Auszeichnung von Orchester-Vorstand Clemens Hellsberg überreicht. Der italienische Dirigent war vor 40 Jahren erstmals bei den Festspielen aufgetreten - und zwar mit den Wiener Philharmonikern.

Nach Salzburg geholt wurde er als 30-Jähriger von Herbert von Karajan persönlich. Nach der Schilderung Riccardo Mutis geschah das so: “Ich habe um 7.00 früh in Raleigh in North Carolina einen Anruf bekommen und an einen Scherz geglaubt. Ich habe zu meiner Frau gesagt: ‘Da behauptet irgendein Idiot, er wäre Karajan.’ Und gleich darauf habe ich aus dem Telefon eine feste Stimme gehört: ‘Sono (ich bin, Übers.) Karajan.’”

Premiere für Riccardo Muti

Mit den Wiener Philharmonikern feierte der gebürtige Neapolitaner auch einige persönliche Premieren: So dirigierte er mit dem Orchester erstmals die 7. Symphonie von Anton Bruckner und das Doppelkonzert von Johannes Brahms. “Dass ich das Doppelkonzert noch nie zuvor dirigiert hatte, habe ich den Philharmonikern damals aber nicht gesagt, sonst hätten sie mich womöglich weggeschickt”, scherzte Riccardo Muti.

Die Mozart-Oper “Cosi fan tutte” hat Riccardo Muti bei den Festspielen praktisch aus Karl Böhms Privatbesitz ausgelöst - in seinen Augen war es ein Himmelfahrtskommando. Das vom Dirigenten befürchtete Desaster wurde zu einem Triumph. Und die Wiener Philharmoniker seien das beste Mozart-Orchester überhaupt, erklärte Riccardo Muti, der von Festival-Präsidentin Helga Rabl-Stadler als “Epizentrum” der Festspiele bezeichnet wurde und ein extra herausgegebenes Buch mit dem Titel “Riccardo Muti - Festspieler aus Überzeugung” erhielt.

In diesem Jahr dirigiert Riccardo Muti in Salzburg Giuseppe Verdis Oper “Macbeth” – Premiere ist am 3. August -, und das Requiem am 14. und 15. August mit den Wiener Philharmonikern. Am 26. und 27. August leitet er als Musikdirektor sein Chicago Symphony Orchestra erstmals bei den Festspielen. (APA)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

Werbung
Top Artikel auf Vienna.AT