Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rettung für verletzten Schwanpapa in der Donaustadt: Tier verschluckte Haken

adsfDer Schwanenpapa wurde vom WTV versorgt.
adsfDer Schwanenpapa wurde vom WTV versorgt. ©WTV
Bereits am Freitag konnten Mitarbeiter des Wiener Tierschutzvereins einem Schwan in Not helfen. Im Schlund des Tieres steckte ein Angelhaken, dieser musste chirurgisch entfernt werden.
Bilder der Rettungsaktion

Ein Schwan am Mühlwasser in Wien-Donaustadt hielt am Freitag die Wiener Einsatzkräfte in Atem: Eine Tierfreundin hatte bemerkt, dass ein Angelhaken im Schlund des Tieres steckte und alarmierte umgehend das Veterinäramt (MA 60), die Feuerwehr und den Wiener Tierschutzverein (WTV).

Zwei Mitarbeitern des WTV gelang es den Schwan mit Futter anzulocken und zu bergen, berichtete der WTV in einer Aussendung. Da sich der Angelhaken nicht von außen entfernen ließ, musste das Tier in den WTV gebracht werden. Dort wurde der Haken chirurgisch entfernt, der Eingriff verlief ohne Komplikationen.

Haken steckte im Schlund fest: Verletzter Schwanpapa versorgt

Am Montag konnte der Schwan bereits wieder in die freie Natur entlassen werden, laut Tierarzt dürfte er wieder komplett genesen und keine bleibenden Schäden davontragen. Er wurde an genau derselben Stelle, wo er auch geborgen wurde ausgewildert. Dies war in diesem Falle besonders wichtig, denn wie bei der Bergung festgestellt wurde, hat der Schwanenmann auch eine Gefährtin, die gerade Eier ausbrütet. Nun ist die Familie jedenfalls wieder vereint.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 22. Bezirk
  • Rettung für verletzten Schwanpapa in der Donaustadt: Tier verschluckte Haken
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen