Resturlaub

Resturlaub
Laue Bestseller-Verfilmung mit Maximilian Brückner: Die Verfilmung des Romans von Tommy Jaud bietet statt komischer Verwicklungen nur eine Revue ausgereizter Klischees. Hier geht’s zum Kinotrailer
Alle Spielzeiten auf einen Blick

Nach dem Bestseller von Tommy Jaud – Statt komischen Verwicklungen nur eine Revue der[…]

Sein Name ist fast schon Programm: Pitschi Greulich (Maximilian Brückner) hält es in seinem beschaulich-trägen Heimatstädtchen einfach nicht mehr aus. In der spießigen bayerischen Fachwerkidylle scheint jeder nur vom Reihenhaus mit Kiesauffahrt zu träumen. Als Pitschis bester Kumpel Arne (Stephan Lucca) heiratet, ins besagte Häuschen zieht und Pitschis Freundin Biene (Mira Bartuschek) nur noch von Kindern und Heiraten spricht, ist für den Brauereiangestellten die Maß voll. Der Enddreißiger setzt sich kurzerhand nach Buenos Aires ab, um endlich das wilde Leben zu entdecken. Am Freitag (12.8.) startet “Resturlaub” in unseren Kinos.

Lustig ist der Film dabei so gar nicht: Der Berliner Regie-Routinier Gregor Schnitzler (“Soloalbum”, “Die Wolke”) wildert mit der Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Tommy Jaud in den trüben Humorgefilden eines Tom Gerhardt (“Ballermann 6”) oder des Brachial-Comedians Mario Barth. Da wird gesoffen, geflucht und gerülpst, was das Zeug hält. Eine Frau mit piepsiger Enten-Stimme dient als nervtötender Running Gag, und Greulichs amouröse Abenteuer in Argentinien bedienen wirklich jedes noch so abgestandene Klischee. Da gibt dann Melanie Winiger die rassige Sprachlehrerin, die den ahnungslosen Provinzbubi nicht nur beim Tango flachlegt. Und ein machohafter Hundefriseur spielt auch noch eine unrühmliche Rolle.

Dabei gibt sich Hauptdarsteller Maximilian Brückner, den man vor allem als jungen Saarbrücker “Tatort”-Kommissar kennt, durchaus Mühe, der witzlosen Komödie auf die Beine zu helfen. Aber gegen das Drehbuch des Romanautors Jaud, das immer nur auf die nächste Zote schielt, hat der Nachwuchsstar (“Räuber Kneißl”) kaum eine Chance. Und so bietet “Resturlaub” dem Zuschauer leider keine erholsame Zeit, sondern nur eine reichlich einfallslose Pauschalreise. (APA/dpa)

www.resturlaub-film.de

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at