Reste der NS-Gaskammern von Sobibor entdeckt

Akt.:
Polnische und israelische Archäologen haben nach jahrelanger Forschungsarbeit die Überreste der Gaskammern des deutschen Vernichtungslagers Sobibor entdeckt. Tomasz Kranz, Direktor der Gedenkstätte Majdanek, sprach in einer Mitteilung vom Mittwoch von einer “historischen Entdeckung”. “Nach acht Jahren sind wir endlich am Ziel”, sagte der israelische Archäologe Yoram Haimi.


Es sei eine “sehr wichtige Entdeckung” für die Holocaustforschung, betonte der Historiker David Silberklang von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem. “Diese Funde sind alles, was von denen übrig blieb, die dort ermordet wurden. Wir werden genauer wissen, wie der Mord in dem Lager vor sich ging und was die Juden durchmachten, ehe sie ermordet wurden.” Ausgrabungen der Ruinen der Gaskammern würden auch helfen, genauere Angaben über die Zahl der Ermordeten und die Kapazität der Gaskammern zu machen.

Anders als etwa Auschwitz-Birkenau war Sobibor ein reines Vernichtungslager ohne Möglichkeit für die Häftlinge, als Zwangsarbeiter vielleicht eine Überlebenschance zu haben. Zwischen April 1942 und Herbst 1943 wurden dort mindestens 250.000 Menschen ermordet. Nach einem Aufstand der Häftlinge zerstörten die Nazis das Lager 1943, um die Spuren ihrer Verbrechen zu verwischen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen