100 Millionen Euro für Da Vinci-Gemälde aufgerufen

Akt.:
Gleich mit mehreren Rekorden sind die New Yorker Herbstauktionen in die diesjährige Saison gestartet. Teuerstes Werk war in der Nacht zum Dienstag bei Christie’s das Gemälde “Laboureur dans un champ” des niederländischen Künstlers Vincent van Gogh (1853-1890), das nach Angaben des Auktionshauses für rund 81 Mio. Dollar (etwa 70 Mio. Euro) versteigert wurde – rund 20 Mio. Dollar mehr als erwartet.

Das Gemälde “Contraste de formes” von Fernand Leger (1881-1955) brachte rund 70 Mio. Dollar – Auktionsrekord für den französischen Künstler. Auch für den deutschen Künstler Emil Nolde (1867-1956) wurde ein neuer Auktionsrekord erzielt. Sein Bild “Indische Tänzerin” wurde für rund 5,3 Mio. Dollar versteigert, fast doppelt so viel wie zuvor erwartet.

leger “Contraste de formes” von Fernand Leger (1881-1955) ©

Die Herbstauktionen laufen in New York noch bis zum Donnerstag, vor allem bei den Auktionshäusern Christie’s und Sotheby’s. Mit besonderer Spannung wird am Mittwochabend die Versteigerung von “Salvator Mundi” erwartet, das als letztes bekanntes Werk des italienischen Künstlers Leonardo Da Vinci (1452-1519) in Privatbesitz gilt und rund 100 Mio. Dollar einbringen soll.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen