Reisebüros beschweren sich bei EU- Kommission über AUA-Buchungsgebühr

Reisebüros sind mit der neuen AUA-Gebühr nicht einverstanden.
Reisebüros sind mit der neuen AUA-Gebühr nicht einverstanden. - © APA (Sujet)
Die geplante neue Buchungsgebühr der AUA und der Lufhansa könnte ein fall für die EU-Kommission werden. Österreichische und deutsche Reisebüros haben sich über die Pläne des Lufthansa-Konzern in Brüssel bei EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager beschwert, teilte der Österreichische Verein für Touristik (ÖVT) am Dienstag mit. Die Leidtragenden seien die Passagiere.

Die Lufthansa sowie die Konzern-Fluggesellschaften AUA, Swiss und Brussels Airlines wollen ab 1. September 16 Euro pro Ticket einheben, das über globale Reservierungssysteme (GDS) gebucht wird. Da derzeit 70 Prozent aller Flüge über GDS gebucht werden, wird ein Großteil der Flugtickets mit einem Schlag um 16 Euro teurer.

Online-AUA-Bucher betroffen

Betroffen sind auch alle Passagiere, die ihre Flüge im Internet über Online-Reisebüros wie Expedia oder Opodo buchen. Nur wer direkt auf austrian.com oder lufthansa.de bucht, kann die Gebühr umgehen. Allerdings werden auf den konzerneigenen Buchungsplattformen keine Flüge der Konkurrenz angezeigt. Reisebüros und Touristiker befürchten, dass der Preisvergleich und damit der Wettbewerb eingeschränkt wird.

Der ÖVT geht sogar noch einen Schritt weiter. In dem Schreiben an Vestager warnt der Vizepräsident des Vereins, Joseph Reitinger-Laska, auch davor, dass Kunden im Internet durch intelligente Buchungssoftware manipuliert werden könnten. Die Airlines hätten vor, Systeme zu entwickeln, die unterschiedlichen Usern abhängig vom Endgerät oder Einkaufverhalten unterschiedliche Preise anzeigen. “Dynamic Pricing” mache den Konsumenten zu einem “Opfer”, so der ÖVT.

Lufthansa: Buchungsgebühr in Brasilien nach Widerstand ausgesetzt

In Brasilien hat der Lufthansa-Konzern die geplante Einhebung der Buchungsgebühr nach Widerstand von Behörden kürzlich ausgesetzt. Für die Reisebüro-Branche nur die erste von mehreren juristischen Niederlagen der Lufthansa gegen die “Zwangsabgabe”.

Lufthansa und AUA haben die Gebühr mit zu hohen Zahlungen an die wenigen GDS-Anbieter begründet. Es gehe darum, die Kosten “verursachergerecht” weiterzugeben. Ziel sei es, von GDS weg zu kommen. Man sei mit den Reisebüros in Gespräche, um neue, innovativere Buchungssysteme zu entwickeln.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen