Regierung und Rebellen in Myanmar schlossen Abkommen

Akt.:
In Myanmar haben sich Vertreter der Regierung und der Rebellengruppen am Montag im Grundsatz auf einen vorläufigen Waffenstillstand zur Beendigung eines jahrzehntelangen Konflikts geeinigt. Der Verhandlungsführer der Rebellen, Nang Han Tha, sagte, die Einigung sei der “erste Schritt zur Unterzeichnung eines landesweit geltenden Waffenstillstands”, dem ein politischer Dialog folgen müsse.


Die 16 Rebellengruppen ethnischer Minderheiten müssen der Vereinbarung auf einer noch einzuberufenden Konferenz zustimmen. Seit der Unabhängigkeit Burmas, des heutigen Myanmar, von Großbritannien im Jahr 1948 ist die Beziehung der ethnischen Minderheiten zur Zentralregierung von Konflikten geprägt. Mehrere bewaffnete Gruppen kämpfen seit Jahrzehnten für mehr Rechte, Autonomie und Beteiligung an den reichen Ressourcen des südostasiatischen Landes.

Rund ein Drittel der 50 Millionen Einwohner Myanmars gehört ethnischen Minderheiten an. Diese leben vor allem in den bergigen Grenzgebieten. Die Shan sind mit neun Prozent der Bevölkerung die größte Ethnie nach den Birmanen. Einige Rebellengruppen zählen tausende Kämpfer. Die seit 2011 amtierende, formal zivile Regierung unter dem ehemaligen General Thein Sein ist nach Jahrzehnten der Militärherrschaft bemüht, ein Friedensabkommen mit allen Rebellengruppen zu unterzeichnen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen