Reger Zulauf zu Ostermessen im Wiener Stephansdom

Gläubige entzünden Kerzen im Wiener Stephansdom
Gläubige entzünden Kerzen im Wiener Stephansdom - © APA
Die Gottesdienste in der “Heiligen Woche” seit Palmsonntag im Wiener Stephansdom waren in Wien heuer besser besucht als in den Vorjahren – trotz der aktuellen Kirchenkrise.

Diese Bilanz über den Höhepunkt des Kirchenjahres zog die Erzdiözese Wien am Ostermontag in einer Aussendung. Pressesprecher Erich Leitenberger meinte in Hinblick auf die Missbrauchsfälle, die derzeit die Kirche erschüttern, dass die Menschen offensichtlich unterscheiden könnten zwischen “dramatischen Verfehlungen von Kirchenleuten” und der “Aufgabe der Kirche als ganzer, Zeugin für Christus zu sein”. Es gehe nicht darum, “eine Krise kleinzureden”.

Von Palmweihe am Palmsonntag über Ölweihe am vergangenen Montag bis zum Osterhochamt am Ostersonntag, jeweils geleitet von Kardinal Christoph Schönborn, verzeichnete man 3.000 bis 4.000 Messebesucher und damit mehr als üblich. Auch in den Pfarrgemeinden zeige sich ein ähnlicher Trend – wobei sich grundsätzlich seit Jahren abzeichne, auch Menschen, die übers Jahr kaum in die Kirche gehen, zu den “Heiligen Zeiten” ihren Weg dorthin fänden, so Leitenberger.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen