Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Reanimation durch Polizisten: Zwei Menschenleben in Wien gerettet

Die Polizei konnte am Dienstagabend zwei Menschenleben durch Wiederbelebung retten
Die Polizei konnte am Dienstagabend zwei Menschenleben durch Wiederbelebung retten ©APA (Sujet)
Am Dienstagabend konnte die Polizei in Zusammenarbeit mit der Wiener Berufsrettung gleich zwei Leben durch Reanimationsmaßnahmen retten.

Nach einem Herzstillstand einer 29-Jährigen in der Böckhgasse hieß es “Ludwig/3 und Viktor/4 fahren Sie bitte einsatzmäßig – Defi-Einsatz” für die Einsatzkräfte der Polizei. Das Leben der Frau wurde gerettet, sie befindet sich im Krankenhaus auf der Intensivstation.

Polizei rettet zwei Menschenleben in Wien durch Reanimation

Knapp dreieinhalb Stunden später wurde derselbe Funkspruch getätigt, nachdem gemeldet wurde, dass eine 76-Jährige in ihrer Wohnung in der  Josef-Kainzmayer-Gasse zusammensackte. Beamte der Polizei kletterten über das Gartentor des Wohnhauses, stellten bei der Frau weder Puls noch Atmung fest. Zusammen mit dem Notarzt und der Berufsrettung konnten Wiederbelebungsmaßnahmen eingeleitet werden, die in Erfolg mündeten: Die 76-Jährige wurde reanimiert und in ein Spital transportiert.

Streifen-KFZ der Wiener Polizei erhalten Defibrillatoren

Um den Kampf gegen den plötzlichen Herztod anzutreten, erhalten die Fahrzeuge der Polizei sukzessive Defibrillatoren, Streifenpolizisten werden im Umgang mit dem Gerät geschult. Wiener Polizisten konnten dank jener Maßnahmen bereits 300 Leben retten.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Reanimation durch Polizisten: Zwei Menschenleben in Wien gerettet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen