Rauferei nach Identitären-Demo in Graz: Wienerin und Grazerin erstatteten Anzeige

4Kommentare
Bei einer Identitären-Demo in Graz kam es zu einer Rauferei
Bei einer Identitären-Demo in Graz kam es zu einer Rauferei - © APA (Sujet)
Weitgehend friedlich verlief eine Demonstration gegen ein Asylheim in Graz – doch ist es offenbar im Anschluss zwischen Teilnehmern der “linken” Gegendemonstration und laut Polizei “möglicherweise Anhängern der Identitären” zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen.

Zwei Frauen wurden leicht verletzt, teilte die Landespolizeidirektion Steiermark am Montag mit. Die beiden Kundgebungen – eine gegen die Asylunterkunft, die andere gegen “Nazi-Propaganda” – mit rund 300 bzw. etwa 90 Teilnehmern waren Sonntagnachmittag ohne Zwischenfälle verlaufen.

Rauferei in Kaserne: Studentinnen wurden angegriffen

Doch gleich danach gegen 15.30 Uhr kam es zu der Rauferei in der Eduard-Keil-Gasse, in der einige Demonstrationsteilnehmer ihre Autos geparkt hatten: Zwei Studentinnen im Alter von 22 und 25 Jahren, eine aus Wien, die andere aus Graz, gaben bei der Polizei an, dass sie in einer Gruppe von sieben Leuten zu ihren Fahrzeugen gingen, als sie plötzlich von fünf bis sechs Personen angegriffen wurden.

Zwei Männer aus Wien aufgegriffen

Teleskopschlagstock sowie Gürtel sollen von den Tätern als Waffen verwendet worden sein. Kurz nach dem Zusammenstoß der beiden Gruppen erstatteten die beiden Opfer eine Anzeige. Die Polizei griff daraufhin zwei Verdächtige, Männer im Alter von 21 und 26 Jahren aus Wien, auf.

Einer der beiden hatte eine leichte Kopfverletzung. Woher diese stammt, sei noch “Gegenstand der Erhebungen”, so die Polizei in einer Aussendung. Die Männer hätten bei der Vernehmung jegliche Angaben verweigert. Direkt am Tatort stellten die Ermittler Teile eines Teleskopschlagstockes sicher. Nun sucht die Polizei nach weiteren Verdächtigen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung