Rapid gegen St. Pölten: Die Stimmen zum Spiel

Akt.:
St-Pölten-Trainer Lederer zum Spiel gegen Rapid
St-Pölten-Trainer Lederer zum Spiel gegen Rapid - © APA
Mit einem 1:0-Heimsieg gegen SKN St. Pölten konnten der SK Rapid Wien seine Siegesserie weiter fortsetzen. Das sind die Meinungen zum Spiel.

Goran Djuricin (Rapid-Trainer): “Riesenkompliment an den Gegner! Der Oliver (Lederer; Anm.) hat sie super eingestellt, wir haben in der Spieleröffnung Probleme gehabt teilweise. Ich glaube, dass wir in der ersten Halbzeit den einen Tick besser waren. In der zweiten Halbzeit hat uns St. Pölten reingedrückt, wir sind dann sehr tief gestanden ungewollt, haben nichtsdestotrotz wieder zwei, drei Chancen gehabt, auch mit dem Elfmeter. In der 85. Minute hat uns Strebi (Richard Strebinger; Anm.) wieder einmal gerettet. Der Sieg hätte aber auch höher ausfallen können.”

Oliver Lederer (St. Pölten-Trainer): “Aus meiner Sicht war es von meiner Mannschaft ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir wissen auch, dass es am Ende des Tages null Punkte bedeutet, aber die Leistung stimmt mich dennoch sehr zuversichtlich. Es ist trotzdem Rapid, und du musst sie erst einmal im letzten Drittel verteidigen. Das ist nicht ganz so einfach, wie man das vielleicht als Außenstehender manchmal glaubt. Es hängt damit zusammen, dass wir uns immer wieder dazwischengeworfen haben, dass wir einfach alles investiert haben. Die Mannschaft lebt.”

“Im Grunde genommen war es ein absolut verdienter Sieg”

Rapids 1:0-Sieg über St. Pölten hat Goran Djuricin glücklich, aber nicht wirklich zufrieden gemacht. “Heute war es von uns eine durchschnittlich gute Partie”, meinte der Trainer der Hütteldorfer, nachdem seine Fußballer im Strafraum wieder teilweise fahrlässig agiert hatten. Wegen des leistungsgerechten Sieges überwog aber doch die Freude: “Ich jammere, glaube ich, auf einem hohen Niveau.”

Rapid gewann am Samstag gegen gut geordnete Gäste das vierte Pflichtspiel in Serie und holte den dritten Sieg in der Meisterschaft nacheinander. Das überdeckte bei Trainer und Mannschaft letztlich alle Bedenken und kritischen Töne. “Drei Punkte sind da, der Rest jetzt im Nachhinein unter Anführungszeichen uninteressant”, stellte Djuricin klar.

“Im Grunde genommen war es ein absolut verdienter Sieg. Wir haben genug Chancen gehabt”, befand Kapitän Stefan Schwab. Für das langfristige Ziel, sich unter den Top Drei zu etablieren, sei der Erfolg gegen das Schlusslicht eminent wichtig gewesen. “Wir hinken noch hinterher von den Punkten, Salzburg hat wieder gewonnen”, wusste der Mittelfeldspieler. “Am Anfang der Saison haben wir die Spiele nur unentschieden gespielt. Das gibt Selbstvertrauen”, sagte Mario Sonnleitner.

Schwab: “Wir schaffen es halt nicht, den Sack zuzumachen”

Nichtsdestotrotz, dem zweiten 1:0 nacheinander fehlte es an Strahlkraft. Auf Dauer, stellte der Chefcoach klar, dürfe man nicht so auftreten. “Wir wollen halt wirklich die Kugel immer ins Tor tragen. Ich glaube, dass es uns einmal guttun würde, von außerhalb des Sechzehners hinzuschießen”, regte Djuricin an. “Wir schaffen es halt nicht, den Sack zuzumachen”, konstatierte Schwab. “So haben wir zum Glück einen Tormann hinten drin, der einen Ball dann überragend hält”, verwies er auf einen Kopfball von Dominik Hofbauer kurz vor Schluss, den Richard Strebinger abwehrte.

Djuricin monierte fehlende Entschlossenheit. “Wir haben Chancen kreiert, wir haben teilweise den Ball gut laufen lassen, aber die Entschlossenheit und der richtige Biss, das hat wirklich gefehlt heute.” Das sei vor allem ein mentales Problem. “Ich denke, dass es immer schwer ist, gegen den Letzten zu spielen. Ich glaube, dass man das doch im Kopf dann hat: Man spielt zu Hause, vor vollem Haus, gegen den Letzten – das wird schon gehen irgendwie”, sagte er in Gegenwart der Rapid-Legenden Antonin Panenka und Karl Brauneder.

Höchst fragwürdigen Elfmeter

Relativ billig wäre es gewesen, in der 74. Minute durch einen höchst fragwürdigen Elfmeter auf 2:0 erhöhen, doch SKN-Goalie Christoph Riegler wehrte den Schuss von Thomas Murg ab. Eigentlich war Schwab als Schütze eingetragen gewesen. “Wenn ein Spieler sich gut fühlt, will den Elfmeter schießen und sagt schon vor dem Spiel, er möchte den Elfmeter schießen, dann brauchen wir nicht herumstreiten”, erläuterte der Kapitän.

Positiv sei gewesen, dass ausgerechnet Joelinton, der zuletzt gegen Mattersburg nicht einmal im Kader gewesen war, das Goldtor erzielte. “So haben wir die erste Aufgabe erfüllt, dass ein Stürmer trifft”, betonte Djuricin. “Deswegen haben wir unser Stürmertraining (mit U18-Trainer Zeljko Radovic/Anm.) ja angefangen. Ich denke schon, dass der Joe heute etwas sicherer war, auch wie er sich bewegt hat, wie er am Ball war.”

Komplimente für St. Pölten

Komplimente hagelte es für St. Pölten. “Man erkennt schon die Handschrift von Oliver Lederer. Sie wollen Fußball spielen”, merkte Schwab an. “Sie waren sehr aggressiv”, meinte Sonnleitner. “Vor allem die Art und Weise, wie wir aufgetreten sind, lässt uns hoffnungsvoll nach vorne blicken”, gratulierte Chefcoach Lederer seiner Truppe. “Meine Jungs sind viel besser, als sie in der Tabelle dastehen, und hätten heute einen Punkt verdient. Das hat der Strebi (Richard Strebinger/Anm.) mit einer fantastischen Parade verhindert.”

Seit Lederer am 13. September den Trainerposten von Jochen Fallmann übernommen hat, habe es nur eine Partie gegeben, in der die Leistung für ihn nicht in Ordnung war. “Das war gegen Sturm Graz (0:3)”, meinte Lederer. “Ich glaube, es ist auch nachvollziehbar, dass ich nach vier Runden als Trainer beim SKN nicht aus vier Punkten Rückstand sieben Punkte Vorsprung machen kann.”

Bei derzeit fünf Punkten Abstand zum Tabellenneunten Mattersburg ist die Situation für Lederer keineswegs aussichtslos. “Mit einem Sieg kann alles wieder ganz anders ausschauen. Wir sind nicht so weit weg, wie vielleicht der eine oder andere glaubt”, erklärte der Ex-Rapidler. “Es ist ja das Schöne, dass wir abgeschrieben sind, weil am Ende des Tages werden wir lachen, davon bin ich überzeugt.”

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen