Ransmayr beim Man Booker International Prize aus dem Rennen

Akt.:
Christoph Ransmayr schaffte es nicht auf die Shortlist
Christoph Ransmayr schaffte es nicht auf die Shortlist - © APA (dpa)
Christoph Ransmayr (64) ist aus dem Rennen beim Man Booker International Prize. Der österreichische Autor stand mit der englischen Übersetzung seines 2006 erschienenen Romans “Der fliegende Berg” durch Simon Pare auf der Longlist des mit 50.000 Pfund (57.640 Euro) dotierten Preises. Auf die Donnerstagabend veröffentlichte Shortlist hat es Ransmayr nun aber nicht geschafft.

Weiterhin auf die Auszeichnung hoffen können hingegen die Kollegen Virginie Despentes aus Frankreich, Han Kang aus Südkorea (der Gewinner 2016), Laszlo Krasznahorkai aus Ungarn (der Gewinner 2015), Antonio Munoz Molina aus Spanien, Ahmed Saadawi aus dem Irak und Olga Tokarczuk aus Polen – sowie ihre jeweiligen Übersetzer. Schließlich wird der Man Booker International Prize zwischen einem Autor und seinem Übersetzer geteilt. Die endgültige Entscheidung über das Gewinnerpaar 2018 fällt nun am 22. Mai bei einem Dinner im Victoria and Albert Museum in London.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen