RadioKulturhaus zieht positive Bilanz

Akt.:
Eine “äußerst positive Bilanz“ präsentierte die Chefin des RadioKulturhauses, Christiane Goller-Fischer, für das Jahr 2005 – Neue Talk-Reihe für kommenden Herbst geplant.

Knapp über 50.000 Besucher in 350 Veranstaltungen bedeuten einen rund zehnprozentigen Publikumszuwachs und eine Auslastungs- Steigerung von 4,5 Prozent auf rund 73 Prozent. Das sei vor allem angesichts des anspruchsvollen Programm-Auftrags des ORF erfreulich.

Die im Vorjahr durchgeführte Programm-Adjustierung in Hinblick auf eine stärkere Anbindung an den Muttersender Ö1 und ein jüngeres Publikum wurde gut angenommen. Die vier neuen Programmzyklen – das von Gabi Waldner moderierte Streitgespräch „Im Klartext“, die „Philharmonische Verführung“ mit Wilhelm Sinkovicz und Wiener Philharmoniker-Ensembles, die szenische Lese-Reihe „In Eigenregie“ sowie die Konzertreihe „Live@RKH“, die die junge österreichische Klubszene auf die Bühne holt – seien vom Start weg erfolgreich gewesen, erläuterte Goller-Fischer.

Auch das Magazin „Heimspiel“ und die Werbelinie wurden dem neuen Programm-Profil angepasst. Trotz einer Budgetkürzung von rund 107.000 Euro bilanziert das RadioKulturhaus wie schon seit Jahren ausgeglichen, sagte Goller-Fischer, die Eigenerlöse konnten um rund 86.000 Euro erhöht werden.

Im Herbst soll eine neue Talk-Reihe – Arbeitstitel „Visionäre“ – mit internationalen Persönlichkeiten aus der Wirtschaft und Wissenschaft starten. Außerdem startet das RadioKulturhaus dann in seine zehnte Spielzeit, wofür einige programmliche Highlights geplant sind, im Oktober 2007 wird der zehnte Geburtstag gemeinsam mit dem 40. Geburtstag von Ö1 gefeiert.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen