Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Racheakt in Wien 2: Von mehreren Männern verprügelt und schwer verletzt zurück gelassen

Das Opfer wurde von mehreren Männern verprügelt.
Das Opfer wurde von mehreren Männern verprügelt. ©Pixabay.com (Sujet)
In der Nacht auf Dienstag beobachtete ein Taxifahrer mehrere bewaffnete Männer in Wien-Leopoldstadt, die auf eine Person einschlugen und anschließend flüchteten. Das 23-jährige Opfer wurde mit einer Machete und einem Teleskopschlagstock schwer verletzt und zurück gelassen.

Gegen Mitternacht verständigte der Taxilenker die Polizei, nachdem er die Geschehnisse in der Lassallestraße beobachtete. Im Nahbereich des Tatorts fanden die Beamten eine Machete und einen Teleskopschlagstock, die offensichtlich zur Tat verwendet wurden. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten wenig später vier mutmaßliche Täter vorläufig festgenommen und deren Waffen einkassiert werden. Bei den Verdächtigen handelt es sich um Inder.

Erste Informationen weisen auf einen Racheakt wegen eines zurückliegenden Konflikts zwischen den Männern hin. Der 23-Jährige dürfte vor wenigen Wochen mit einem der Aggressoren aneinandergeraten sein und den Kontrahenten verprügelt haben. Die Revancheaktion könnte als Einschüchterungsmaßnahme gedacht gewesen sein. Worum es bei dem Streit ging, war zunächst unklar.Das 23-jährige Opfer aus Afghanistan wurde mit Schnittverletzungen an den Händen, Abschürfungen und einer Platzwunde am Kopf in ein Spital gebracht. Die Ermittlungen laufen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Racheakt in Wien 2: Von mehreren Männern verprügelt und schwer verletzt zurück gelassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen