Qualvoller Tod bei -32 Grad: Tierquäler ließ Hündin erfrieren

Ein grausamer Fall von Tierquälerei ereignete sich in Russland: Ein Mann übergoss seine Hündin mit eiskaltem Wasser und ließ sie anschließend nicht mehr ins Haus. Das Tier erlag seinen schweren Verletzungen.

Ein grausamer Fall von Tierquälerei ereignete sich im russischen Yakutsk, wie oe24.at berichtet: In der bisher kältesten Nacht des russischen Winters wurde die Hündin von ihrem Besitzer mit eiskaltem Wasser übergossen und ausgesperrt. Der Körper der Hündin fror dabei am kalten Boden fest. Tierschützer, die von Nachbarn des Hundebesitzers gerufen wurden, fanden das Tier herzergreifend winselnd vor. Für die Hündin kam die Hilfe allerdings zu spät, sie erlag wenig später ihren Verletzungen. Bisher wurde noch keine Anzeige gegen den Besitzer erstattet, was von den Tierschützern heftig kritisiert wird.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen