Putin-Leiberl gezeigt: UEFA ermittelt gegen Tarassow

Akt.:
Dieser Auftritt könnte Folgen haben
Dieser Auftritt könnte Folgen haben
Die Europäische Fußball-Union (UEFA) ermittelt gegen Russlands Nationalspieler Dmitri Tarassow wegen eines verbotenen patriotischen Putin-Leiberls.

Der Spieler von Lokomotive Moskau hatte nach dem 0:2 in der Europa League bei Fenerbahce Istanbul am Dienstag sein Trikot ausgezogen und darunter ein Shirt mit dem Bild von Kremlchef Wladimir Putin gezeigt.

“Ungebührliches Verhalten”

Darauf war der Aufdruck “Der höflichste Präsident” zu lesen. Nach Sicht der UEFA verstößt dieses “ungebührliche Verhalten” gegen Wettbewerbsregeln, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Politische und religiöse Botschaften sind bei internationalen Spielen verboten. Der Kontroll- und Disziplinarausschuss werde sich mit dem Fall am 17. März beschäftigen.

Tarassow kommentierte seine Aktion mit den Worten: “Das ist mein Präsident. Ich schätze ihn und möchte zeigen, dass ich ihn unterstütze. Auf dem Shirt steht alles, was ich sagen wollte.” Die politische Botschaft bezieht sich auf eine Aussage von Putin 2014, der russische Soldaten bei der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim als “höfliche Leute” gelobt hatte. Der russische Fußballverband (RFS) kritisierte Tarassow. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen