Prozess verloren: Sperrstunden-Schock für Bettelalm am Lugeck!

Akt.:
Sperrstunde: 24 Uhr! Großes Zittern für die Clubs der Innenstadt
Sperrstunde: 24 Uhr! Großes Zittern für die Clubs der Innenstadt - © Christian Müller
Der jahrelange Streit zwischen der Diskothek Bettelalm am Lugeck und einem Anrainer endet mit einem Paukenschlag. Läutet der verlorene Prozess rund um die Sperrstunde der Bettelalm am Lugeck nun eine neue Ära der Clubkultur ein?

Nachdem ein Parlamentsantrag der NEOS, die 24 Uhr-Sperrstunde der Bettelalm am Lugeck zu verlängern, abgelehnt wurde, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Anrainer weiterer Clubs und Bars ebenfalls eine zeitige Schließung fordern werden. Es beginnt das große Zittern unter Clubbetreibern in der Innenstadt. Besonders im Bermudadreieck.

Sperrstunden-Schock für Bettelalm am Lugeck

“NEOS-Abgeordneter Sepp Schellhorn hatte den Entschliessungsantrag im Parlament wie geplant eingebracht, am Abend des 18. Mai wurde dann mit folgendem Ergebnis abgestimmt: Der Antrag wurde von ÖVP, SPÖ, FPÖ und Grüne abgelehnt, die einzigen Pro-Stimmen kamen vom Club der NEOS und dem Team Stronach”, wie City4U erfuhr.

Zweitwohnbesitzer gegen Bettelalm

Mario Obermaier, Bettelalm-Geschäftsführer, verfolgte die Abstimmung auf der Besucher-Tribüne des Parlaments und war danach fassungslos. Er stehe vor den Trümmern seiner Existenz. Eine Sperrstunde um Mitternacht bedeutet faktisch das “Aus” für den stets gutbesuchten Club am Lugeck.

Und das nur, weil ein benachbarter Zweitwohnbesitzer gegen Besucher, die vor dem Lokal auf der Straße standen, eine Anzeigenflut lostrat.

Anrainer erfreut über Urteil

Anrainer Dietmar M. ist naturgemäß über das Urteil erfreut. “Wir haben auf voller Linie recht bekommen. Es wäre ein großes Wunder, sollte sich daran noch etwas ändern.”

Dass Obermaier so viel investiert hat, versteht der Anrainer. “Aber wir haben ihm schon zu Beginn der Umbauarbeiten an der Bettelalm gesagt, dass hier eine Wohngegend ist.” 250 Unterschriften haben die Anrainer damals gesammelt. “Es war daher sein Risiko, zu investieren.”

Obermeier startet Unterschriften-Petition

Obermaier hat gegen das Urteil des Verwaltungs-Gerichtshofes Revision und einen Antrag um aufschiebende Wirkung eingebracht. Beides blieb bisher von der zuständigen Richterin unbeantwortet.

Der Clubbetreiber wird nun eine Unterschriften-Petition starten. Die Unterschriften sollen dann dem zuständigen Minister Reinhold Mitterlehner übergeben werden ob das etwas nützt ist allerdings fraglich.

Muss auch das Bermudadreick zittern?

Einem jahrelangen Streit muss sich auch das Bermuidadreieck nun auch schon aussetzen. Anrainer des beliebten Ausgehviertels in der Innenstadt prozessieren schon seit Jahren gegen den Lärm und den Schmutz in der Juden- und Seitenstettengasse.

Hat der Fall “Bettelalm” nun den Stein der Sperrstundenregeleung in’s Rollen gebracht? Gewiss ist nur eines: Die Bar- und Clubbetreiber zittern vermutlich jetzt schon.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen