Prozess um Wiederbetätigung: Student in Krems verurteilt

Prozess um Wiederbetätigung in Krems: Ein Jahr bedingt für Studenten
Prozess um Wiederbetätigung in Krems: Ein Jahr bedingt für Studenten - © DPA (Sujet)
Ein Jahr bedingte Freiheitsstrafe und eine Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je vier Euro: So lautete am Landesgericht Krems am Donnerstag, den 31. März das nicht rechtskräftige Urteil in einem Prozess um Wiederbetätigung.

Der 24-Jährige, der sich schuldig bekannt hatte, in Postings Adolf Hitler verherrlicht und den Nationalsozialismus propagiert zu haben, nahm es an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab. Richter Herbert Mischer verwies in der Urteilsbegründung auf mehrere Milderungsgründe.

Verfahren nach Wiederbetätigung

Neben dem umfassenden Geständnis waren dies der ordentliche Lebenswandel des Studenten und der lange zurückliegende Tatzeitraum – von 2008 bis 2010 -, in dem der Angeklagte unter 21 Jahre alt war, sowie auch die lange Verfahrensdauer von zwei Jahren. Erschwerend war das Zusammentreffen mehrerer Verbrechen.

Die Geschworenen hatten die Schuldfrage zu den Punkten nach dem Verbotsgesetz eindeutig entschieden. Vom Vorwurf der Verhetzung wurde der 24-Jährige beim Stimmenstand vier zu vier freigesprochen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung