Prozess um sexuellen Missbrauch in Wiener Neustadt endete mit Freispruch

Akt.:
In Wiener Neustadt ging am Donnerstag ein Missbrauchsprozess zu Ende.
In Wiener Neustadt ging am Donnerstag ein Missbrauchsprozess zu Ende. - © APA
Ein 38-jähriger Mann aus Niederösterreich soll seine Stieftochter sexuell missbraucht haben. Der Prozess in Wiener Neustadt endete am Donnerstag mit einem Freispruch.

Mit einem Freispruch hat Donnerstagnachmittag am Wiener Neustädter Landesgericht ein Prozess um sexuellen Missbrauch geendet. Einem Vater von vier Kindern war vorgeworfen worden, sich an seiner zehnjährigen Stieftochter vergangen, sie vergewaltigt und verletzt zu haben. Der Freispruch ist noch nicht rechtskräftig, da die Staatsanwältin keine Erklärung abgab.

Freispruch im Missbrauchsprozess

Der Angeklagte (38) bekannte sich von Anfang an “nicht schuldig”. Den Vorwurf, dass er sich an der Zehnjährigen auf der Toilette der ehelichen Wohnung vergriffen haben soll, wies der Mann von sich. Er witterte hinter der Strafanzeige gegen ihn eine krumme Aktion der leiblichen Mutter des Mädchens. Die angeblichen Übergriffe seien just in jener Zeit geschehen, in der er sich von der Frau habe scheiden lassen.

Was das Opfer und übrige Zeugen aussagten, durfte die Öffentlichkeit nicht hören. Für den Richtersenat jedenfalls war die Beweislage für eine Verurteilung zu dünn. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen