Prozess nach tödlichem Sex-Unfall: Domina drohen bis zu 15 Jahre Haft

Der Prozess startet am Montag in Wien.
Der Prozess startet am Montag in Wien. - © APA (Symbolbild)
Eine 29-jährige Protstituierte muss sich in Wien wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht verantworten.

Eine Prostituierte muss sich am Montag nach einem tödlichen Sex-Unfall wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge im Straflandesgericht verantworten. Sie soll am Ableben eines 45-jährigen Mannes mitschuldig sein, der im September des Vorjahrs im Zug einer sogenannten Atemkontrolle in einem Wiener Hotel gestorben war.

Der 45-Jährige hatte die als Domina tätige 29-Jährige engagiert, um mit ihrer Hilfe eine bis zur Bewusstlosigkeit führende Atemreduktion zu erleben. Er ließ sich laut Anklage in eine Schlinge fallen, die er mittels eines an einer Kleiderstange und einem Wandhalter befestigten Kletterseils gebildet hatte. Die 29-Jährige zog wiederum ein schwarzes Schuhband zu und verknotete dieses. Dann verließ sie das Hotelzimmer.

Verteidiger Martin Mahrer will beweisen, dass das Vorgehen der Frau zu keiner Bewusstlosigkeit geführt und sie damit den inkriminierten Tatbestand nicht verwirklicht hat. Sollte die Domina im Sinn der Anklage schuldig gesprochen worden, käme ein Strafrahmen von fünf bis 15 Jahren zum Tragen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen