Prozess in Wien: Kunsthändler soll in Favoriten 13 Bilder geraubt haben

Bei einem Kunstraub in Favoriten wurden 13 wertvolle Bilder gestohlen
Bei einem Kunstraub in Favoriten wurden 13 wertvolle Bilder gestohlen - © Bilderbox (Sujet)
In Wien-Favoriten geschah im Juli 2011 ein Kunstraub. Ein Prager Gallerist wurde in seinem Depot in der Grenzackerstraße überfallen und verlor dabei Bilder im Wert von 270.000 Euro. Der Prozess gegen den mutmaßlichen Komplizen des Haupttäters wurde am Mittwoch in Wien eröffnet.

Der mutmaßliche Haupttäter des Kunstraubs vom 23. Juni 2011, bei dem einem Prager Galleristen 13 Bilder im Wert von 270.000 Euro gestohlen wurden, war am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht nicht zugegen. Beim Prozess saß ein mutmaßlicher Komplize des Haupttäters auf der Anklagebank.

Der Kunstraub in Favoriten

Der 39 Jahre alte Mann soll einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben, dass dieser – ein deutscher Kunsthändler – seinem ehemaligen tschechischen Geschäftspartner einen Teil der insgesamt 40 in einem Depot in der Grenzackerstraße eingelagerten Bilder abnötigen konnte.

Der 62-jährige Gallerist war im Sommer des Vorjahrs unter einem Vorwand von seinem früheren Partner zum Lager gelockt worden, wo ihn der Deutsche mit vier Begleitern erwartete. Indem der Gallerist bedroht wurde, wobei laut Anklage ein Elektroschock-Gerät zum Einsatz kam, brachte man ihn dazu, Schlüssel und Zugangscode zum Depot herauszurücken. Der solcherart erzwungene Abtransport der Bilder wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet, der deutsche Kunsthändler wanderte in weiterer Folge in U-Haft.

Kunsthändler-Komplize beteuerte Unschuld

Infolge Haftunfähigkeit musste der angeblich schwer herzkranke Mann jedoch nach einigen Wochen auf freien Fuß gesetzt werden. Obwohl gegen ihn seit vergangenem Februar eine Anklage wegen schweren Raubes und Erpressung vorliegt, ist in seinem Fall ein Prozesstermin nicht absehbar: Die zuständige Richterin hat am 23. Oktober einen Sachverständigen bestellt, der den Mann neuerlich auf eine mögliche Verhandlungsfähigkeit untersuchen soll.

Der mutmaßliche Komplize des Kunsthändlers – die drei anderen Helfer konnten vorerst nicht ausgeforscht werden – bekannte sich heute vor dem Schöffensenat “nicht schuldig”. Er habe den Deutschen zwar nach Wien begleitet, aber keine Ahnung von dessen räuberischen Absichten gehabt. “Ich bin dort nur herumgestanden. Ich habe niemanden bedroht”, sagte der 39-Jährige zu dem Raub in Favoriten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung